Buchtipp: Kreativ, witzig, fies – zwei lustige Bücher aus dem Ullstein-Verlag

Zwei lustige Bücher von Ullstein
Zwei lustige Buchtipps

Beide Taschenbücher drehen sich um humoreske Klassiker von denen man nie genug bekommt und die ständig Nachschub bekommen: Lustige kleine Texte im Internet in »Nach dem Pfefferspray war das Steak ungenießbar!«: Die lustigsten Produktbewertungen aus dem Internet und literatische „Klingelstreiche“, die mit teilweise brillanten Briefen und Antworten sehr, sehr unterhaltsam sind in »Eine alte Frau ist doch kein WLAN!«: Die kuriosen Briefe von Oma Mathilde. Es sind sehr lustige Bücher.

Zwei aktuelle lustige Bücher von Ullstein

Wusste ich noch gar nicht, dass es sehr lustige Produktbewertungen bei Amazon gibt. Aber es scheint hier auch richtige Fangemeinden zu geben. Darüber und über noch viel mehr, klärt das lustige Taschenbuch mit dem Pfefferspray auf und enthält Unmengen an echten Beispielen dazu: „Ich bin echt begeistert von dem Spray! Damit habe ich endlich meinen lästigen Exfreund aus meinem Leben vertrieben:“

Oder dies hier: „Wozu ein altes Testament? Es gibt doch ein neues, das reicht völlig.“
Oder: „Das Ende (des Romans) war wahrscheinlich nicht nur für die Protagonisten, sondern auch für die meisten Leser eine Erlösung.“
Aber ich will nicht zu viel ausplaudern. Man muss es im Zusammenhang lesen, da der Autor die Umstände bzw. die Sache, um die es geht, vorstellt und kommentiert. Aber man kann wild herumblättern in dem Schinken und sich dabei köstlich amüsieren. Ich kann den Klappentest dieses lustigen Taschenbuchs nur bestätigen:

Bananenschneider, Ufo-Detektoren, Uranerz aus der Dose: Im Internet werden Produkte angeboten, die ziemlich skurril sind. Doch die Kommentare zu diesen Angeboten sind oft noch viel sonderbarer. So schreibt ein Käufer der DVD „The Wolf of Wall Street“ enttäuscht: „Es kommen gar keine Wölfe in diesem Film vor, leider nur 1 Stern.“ Kreativ, witzig, fies: Unter den Rezensionen bei Amazon, Tripadvisor und Yelp verbergen sich lauter peinliche Pannen, komische Kommentare und sprachliche Schätze. Jörg Breithut hat sie für dieses Buch gesammelt – ein großer Spaß.

Buch kaufen bei AMAZON: »Nach dem Pfefferspray war das Steak ungenießbar!«: Die lustigsten Produktbewertungen aus dem Internet

von Jörg Breithut
224 Seiten, Ullstein Verlag, November 2017
Taschenbuch 10,- EUR

Eine alte Frau ist doch kein WLAN!

Die kuriosen Briefe von Oma Mathilde Jägers. „Mathilde Jägers, 81, gibt es eigentlich gar nicht. Sie ist das herzensgute Alter Ego eines Redakteurs vom Zeit-Magazin in Berlin, der beim Verfassen der Briefe eine geradezu diebische Freude entwickelte.“

Mathilde Jägers ist eine freundliche Dame im jugendlichen Alter von gerade mal 81 Jahren, die gern zu ihrer Schreibmaschine greift, wenn ihr etwas auf dem Herzen liegt. Einem renommierten Paarberater gesteht sie, ihren Mann dreißig Jahre lang betrogen zu haben – beim Kniffel. Dem Internet-Portal Chefkoch.de schreibt sie, weil ihr Enkel dort „ihren“ Käsekuchen entdeckt hat – und sie nun eine Verletzung des Copyright wittert. Von der Deutschen Bahn will sie wissen, ob man an Bahnhöfen noch Zugtickets kaufen kann – oder nur noch bei Lidl. Und könnte ihr bitte mal jemand erklären, warum ihr Lieblingscafé Krämer neuerdings immer Café Crema heißt?

Tolle Briefe von dieser Oma Mathilde. Die diebische Freude, die der Autor beim Verfassen seiner Brief gehabt haben muss, kann ich sehr gut nachvollziehen. Etwa wenn er dem Bundesjustizminister schreibt und angebliche Unstimmigkeiten „zu Lasten des Einkäufers“ beim Rückgeld an der Kasse von durchschnittlich 0,63 % anprangert und ein neues Gesetz fordert. Natürlich antwortet das Ministerium seiner werten Bürgerin.

Aber die dreiste Oma schreibt nicht nur Ministerien und Behörden an. Auch Vereine, das deutsche „Rote Kreuz“ oder ganz normale Unternehmen sind vor ihren Briefen nicht sicher. Etwa wenn Mathilde ihren zuhause am Mittwochabend herumgammelnden Mann an eine neue Skatrunde zu vermitteln möchte oder von einerm Klinikum de DRK das Schnarchen lernen möchte, um mit ihrem Gatter mithalten zu können. Sie fragt GMX an, was denn ein Brief ins Inland kostet, weil sie gedenkt von Schreibmaschine auf E-Mail-Post umzusteigen.

Ich glaube, am meisten habe ich gelacht bei der Bitte an die Polnische Botschaft in Berlin. Da sie aufgrund ihres Alters nicht mehr selber die Früchte ihrer alten Apfelbäume ernten kann, beantragt sie Erntehelfer, da ja bekannt ist, dass Polen sehr gute Fachkräfte an dieser Stelle zur Verfügung stellt. Leider betreibt die Landesvetretung keine Arbeitsvermittlung.

Das Büchlein ist ein herrliches kleines Weihnachtsgeschenk, das ich sehr gerne weiterempfehle. Beide lustige Bücher kann ich euch nur herzlichst unter den Baum empfehlen.

Buch kaufen bei AMAZON: »Eine alte Frau ist doch kein WLAN!«: Die kuriosen Briefe von Oma Mathilde

von Mathilde Jägers
192 Seiten, Ullstein Verlag, Dezember 2017
Taschenbuch 10,- EUR

Über Papalapapi
Kind und Tochter und Papalapapi, Vater & Mann. Vaterblogger, Elternbloger, Männerblogger schreibt über alle Themen rund ums Kinderhaben aus seiner subjektiven männlichen und väterlichen Sicht. Und auch über das Mannsein in unserer Gesellschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen