Die Aufgabe der Männer

After the attack of ASSad death barrels on Aleppo, Syria

Das folgende Video sah ich heute auf Facebook. Nach einem Bombenangriff auf Aleppo im Syrischen Bürgerkrieg, graben ein Dutzend Männer verzweifelt nach Überlebenden. Sie entdecken dabei einen kleinen Jungen, einen „Toddler“, wie man im Englischen sagt, und buddeln ihn frei, retten sein Leben. Das ist sehr ergreifend. Der Einsatz dieser Männer ist beeindrucken, alle helfen, alle kümmern sich, alle Männern retten Leben, bewahren Leben, arbeiten zusammen und freuen sich ungeheuer, den hilflosen Knaben gefunden und gerettet zu haben.

Das ist die eigentliche Aufgabe der Männer, von Mannsein und Männlichkeit: Leben schützen und bewahren, Kinder und Familien zu beschützen und sie, wenn es nötig wird, vor dem Untergang zu retten.

Stattdessen sehen wir in diesen Monaten, wie Männer ganze Regionen ins Verderben stürzen, ohne Rücksicht auf Kinder und Familie. Allen voran der Assad-Clan, der die Verantwortung für die Eskalation der Gewalt in Syrien trägt. Gefolgt von den barbarischen Horden der religiösen Fanatiker des „Islamischen Staats“. Alles Männer. Junge Männer, sehr junge Männer, die teilweise aus unserer Mitte stammen.

Männer waren es, die aufgrund einer Lüge ein Land überfielen – den Irak 2003 – und damit die Grundlage schufen für beispielloses Unglück in dieser Region. Doch auch im Osten Europas brennt die Hütte. Feuerleger ist natürlich auch ein Mann, ein Vater auch, der mit seinen Lügen und Drohgebärden viele Familien verunsichert. Putin. Seine Nationalisten führen Krieg in einem Land, das ihnen nicht gehört. Und Leidtragende sind immer die Kinder, die schutz- und hilfelosen, Frauen, Familien, Alte und auch Männer, die mir diesem Wahnsinn nichts zu tun haben wollen.

Dieses Video aber zeigt ein anderes Bild von Männern, von Kerlen, und zwar direkt aus einem der grausamsten Bürgerkriege, die es je gegeben hat. Deshalb zeige ich es hier. Es gibt andere Männerbilder, es gibt Vorbilder für heranwachsende junge Burschen, die Leben bewahren … und nicht zerstören:

Foto: Bestimmte Rechte vorbehalten vonFreedomHouse

Über Papalapapi
Meine Tochter kam im Mai 2009 gesund und munter zur Welt. Sie ist der süßeste Goldschatz, den es gibt. Mich beschäftigt das gesellschaftliche und persönliche Thema der Vaterschaft und der Familie. Ich selbst bin Spätgebärender ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen