Suche

Buch: Mama, nicht schreien! Liebevoll bleiben bei Stress, Wut und starken Gefühlen

„Mama, nicht schreien“ hätte ich damals auch sagen können oder sollen. Aber meine Mutter ist so dermaßen ausgerastet, dass ein Kind so etwas nicht hätte sagen können. Insofern wäre ein solcher Satz, der ganz sicher das Herz der Eltern anrührt, schon ein gutes Zeichen dafür, dass noch nicht alles zu spät ist.

Was seht im Klappentext dieses Eltern-Ratgebers? „Wir wollen die besten Eltern sein, die wir sein können, und doch bleiben wir so oft ratlos zurück. Manchmal auch erschrocken über uns selbst und unsere Unfähigkeit, liebevoll zu bleiben – obwohl wir es uns doch so sehr wünschen.“ So ist es. Wir sind manchmal zu emotional und hart, ungerecht und laut zu unseren Kindern, die gar nicht wissen, wie ihnen geschieht. Wir sind zwar auch nur Menschen, aber emotionales Rumgeschreie ist eben auch eine Form von Gewalt, denen unsere Kinder, zumal wenn sie kleiner sind, nichts entgegen zu setzen haben.

Mir kam diese Einsicht vor einigen Jahren: Wenn ich emotional werde und laut, scharf meine Tochter anbelle, doch dieses oder jenes nicht oder gerade zu tun, dann ist das nicht in Ordnung. Sie kann dann nur mit innerem Rückzug oder innerem Trotz reagieren, aber ist diesen starken Äußerungen von mir praktisch hilflos ausgeliefert – und hat das gar nicht verdient. Die Machtverhältnisse sind klar und das ist das Ungerechte daran, für das man sich als Elternteil dann auch schämt. Also MUSS an manchen Stelle ein besserer, ein liebevoller Umgang mit dem Kind, mit sich selber und der Situation her. Aber woher? Und wie?

Das gibt das Buch Mama, nicht schreien! sehr vielfältige, klare, konkret beispielhafte Antwort. Ich finde gut, dass das Buch zweifarbig ist. Rot steht für die wichtigen Sachen, Zitate, Geschichten und Abschnitte. Rot ist die Liebe – und die Wut (wenn jemand Rot) sieht. Zu lange war es den Erwachsenen erlaubt, sich Kindern gegenüber wie die letzten Irren zu verhalten. Um den Einhalt zu gebieten reicht vielleicht ein Blick auf die Seiten 170 und 171 in dem Buch: „Beispiele für reifes und unreifes Verhalten“. Bist du erwachsen genug, die einzugestehen, dass du dich hier und dort unreif, wie ein kleiner Spinner, eine kleine Zicke verhältst und deine Kids das ausbaden müssen? Bist du Manns genug dafür? Dann arbeite mit diesem Buch und … gesunde!

Mit der eigenen Wut und Impulsivität in der Erziehung gekonnt umgehen

„Jetzt reicht’s mir aber!“ Kaum jemand macht Eltern so wütend wie die eigenen Kinder. Denn häufig bestimmen übermäßige Angst, Kränkbarkeit und andere Stressreaktionen den Familienalltag. Diese Emotionen führen schnell dazu, dass Eltern ganz anders reagieren, als sie es sich eigentlich wünschen.

Dieses Buch mit seinen vielen Reflexionsimpulsen hilft Eltern zu unterscheiden, wann sie erwachsen denken und wann sie mit ihrem Verhalten in automatische Muster fallen. So wird es möglich, den Kindern auf Augenhöhe zu begegnen, mit ihnen in Beziehung zu treten und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, die für alle Beteiligten in Ordnung sind.

Jeannine Mik ist als diplomierte Kommunikationstrainerin in der Erwachsenenbildung tätig und Gründerin des „Zentrums für bewusste Elternschaft“ in Wien. Sie bloggt seit 2014 auf Mini and Me, einem der erfolgreichsten Eltern-Blogs in Deutschland und Österreich.

Sandra Teml-Jetter ist Einzel- und Paarcoach sowie Eltern- und Familienberaterin mit zahlreichen Weiterbildungen, u. a. bei Jesper Juul und David Schnarch. Sie arbeitet in ihrer eigenen Familienberatungspraxis »Wertschätzungszone« und tritt nachhaltig für den emotionalen Klimawandel in Familien ein.

Hier ein Webinar der Autorinnen zum Thema

Mama, nicht schreien! | Jeannine Mik, Sandra Teml-Jetter | Live-Webinar

Fazit
Wieder bedaure ich, dass sich so einem wichtigen Thema keine Männer annahmen. Diese Themen, die mit Feingefühl und konkretem Alltag mit Kindern zu tun haben, kommen in der Regel von Frauen. Gut, dass sie das machen, aber ich vermisse hier die Stimme der Männer!

Ich kann das Buch nur allen empfehlen, die sich dabei ertappen hin und wieder ungerecht und laut gegenüber den eigenen Kindern zu werden – und die das ändern wollen. Schaut es euch an, dieses tolle, sehr gut gemachte Ratgeberbuch. Um euch zu deutlichen, was da Phase ist, zwei Zitate. Eins über das Buch, das zweite aus dem Buch:

In einer Zeit, in der Kontakt und Verbindung immer virtueller werden und die Auswirkung mangelnder Bindung immmer deutlicher wird, zeigt dieses Buch einen Weg zu gesunden Beziehungen, die heilsam für uns alle sind. Dami Charf

Wenn du nicht mutig genug bist an deinen Beziehungen zu arbeiten, arbeiten sie an dir. Zitat aus dem Buch Seite 130

Mama, nicht schreien! Liebevoll bleiben bei Stress, Wut und starken Gefühlen. Mit zahlreichen Übungen & Notfallhilfe

Buch hier kaufen
von Jeannine Mik und Sandra Teml-Jetter
224 Seiten,
ISBN 3466311136
Broschiert 16,- Euro

Mama, nicht schreien Leseprobe

Fullscreen Mode

Kommentieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Speicherung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen