Das ewige Ungenügend: Über das ambivalente Verhältnis der Frauen zum eigenen Körper

das ewige ungenuegend

Wie es ist, eine Frau zu sein, kann sich kein Mann vorstellen. Logisch. Er kann auch nicht viel dazu sagen, wenn die Frau mit sich und ihrem Körper nicht zufrieden ist. Er kann sie lieben. Aber hilft das? Das Buch „Das ewige Ungenügend“ der jungen Autorin Saralisa Volm beschreibt einen Weg zur „körperlichen Selbstermächtigung, besseren Sex, echte Wut, entspanntes Aktwerden und dafür, endlich nein zu sagen.“ Es ist brillant geschrieben und auch für Männer ein echter Lesetipp. Aber vor allem: Schenkt es euren Frauen. Auch wenn das missdeutet werden kann. Hier wären wir schon mittendrin im Schlamassel. Eine wirklich gelungene, wichtige Schrift!

Saralisa Volm geht knallhart ins Gericht mit dem Körperterror und Schönheitsdruck auf Frauen, vor allem aber mit den Profitstrukturen, die dahinterstecken.

Meredith Haaf (SZ)

Wo bleibt die weibliche Selbstbestimmung?

Wie viel Hyaluron passt in das Gesicht einer intelligenten Frau? Wie viel Botox kann ich meiner politischen Haltung zumuten? Wie viel Hängebrust ertragen? Saralisa Volm steckt mittendrin im Schönheitswahn. Es ist Zeit für körperliche Selbstermächtigung, besseren Sex, echte Wut, entspanntes Altwerden und dafür, endlich nein zu sagen.

Überall ist Körper. Überall ist Bewertung. Kein Entkommen. Was macht das mit uns? Saralisa Volm, Schauspielerin, Filmproduzentin und Kuratorin, ist hin- und hergerissen zwischen der Generalsanierung ihres Körpers und einem großen »Fuck you«. Kann man sich nicht einfach unförmig finden und trotzdem das Leben genießen? Die 38-Jährige hat sich beruflich und privat intensiv mit dem Thema Körper beschäftigt. Hier erzählt sie die Geschichte ihres ambivalenten Verhältnisses zum eigenen Körper. Sie ist der Ausgangspunkt für die feministische Auseinandersetzung mit dem Thema. Wer ist schuld an unserem Schönheitsdilemma? Und vor allem: Was können wir Frauen ihm entgegensetzen.

Seine Stärke bezieht der Text aus dem Mut der Autorin, die Karten offen auf den Tisch zu legen.

Melanie Mühl (FAZ)
Das ewige Ungenügend: Autorin Saralisa Volm im Gespräch über gelernten Selbsthass und den Orgasm Gap

Das ewige Ungenügend: Eine Bestandsaufnahme des weiblichen Körpers

von Saralisa Volm
Buch hier kaufen
272 Seiten, Ullstein Hardcover (2023)
ISBN 3550201753
Gebundenes Buch 21.99 Euro

Leseprobe: Das ewige Ungenügend

leseprobe-das-ewige-ungenuegend

(Visited 126 times, 1 visits today)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert