Einschulung – die feierliche Übergabe unserer Kinder an Vater Staat

Schulanfänger mit Schultüte

Jetzt ist es so weit: Am Dienstag, den 1. September 2015, ist in Hamburg großer Einschulungstag. Tausende Kinder werden in einem feierlichen Akt, mit riesigen Schultüten bewaffnet und einem Haufen Familienmitgliedern im Gepäck, eingeschult. Das heißt, sie werden dem Staat übergeben. Vater Staat ist es jetzt, der den Alltag der Kinder und Familien bestimmt. In Deutschland herrscht Schulpflicht. Die Eltern dürfen zwar hier und dort mit leiser Stimme mitwirken, aber die Hoheit hat die Gemeinschaft. Das nennt sich Schulpflicht. Meine Kleine freut sich natürlich riesig auf die Schule, wie die meisten Kinder auch. Nur ihr Vater hat ein wenig Sorge und macht sich so seine Gedanken.

Zufälligerweise traf ich am Samstag auf einem Straßenfest eine sehr charmante Mutter, deren Tochter nun in die 2. Klasse der Schule geht, auf der mein Töchterchen am Dienstag eingeschult wird. Ilka ist begeistert von unserer Schule und lobt ausdrücklich deren herzliche Ausrichtung auf soziales Lernen. Klang wirklich gut und hat mich erreicht, es hat mich beruhigt. Bin ich nun in die neue Schule oder in Ilka verliebt? Das muss ich erst noch herausfinden. Aber Spaß beiseite.

Wem gehören unsere KinderBei der Schulplficht versteht der Deutsche nämlich keinen Spaß. Und Vater Staat schon gleich gar nicht. Der wirft dich zur Not auch ins Gefängnis, wenn du deiner Tochter zu viele fingierte Entschuldigungen für die beknackten Bundesjugendspiele schreibst. In Deutschland ist ein Lehrer ein heiliger Mann, den man nur mit einem Anwalt anfassen darf. Schulleiter sind Stellvertreter Gottes und die Staatssekretäre die eigentlichen Väter der vielen, vielen, bildungshungrigen Kinderchen, die möglichst zielgenau und kurzfristig der Wirtschaft als frische Produktivkräfte zugeführt werden sollen. Oder etwa nicht?

Denn mit dem Schulanfang verlieren die Eltern weiter an Einfluß auf ihre Kinder und ihren Alltag, auf Kindheit und Entwicklung. Der Einfluß der Beamten dagegen steigt. Ich finde das sehr unnatürlich, aber für die meisten Menschen ist das normal. Für mich Bewusstseinsarbeit. Schule gibt es noch nicht so lange und Schulpflicht schon mal gar nicht. In den vielen 100.000 Jahren der Menschheitsgeschichte war die erzwungene Abgabe der Kinder an abstrakte Institutionen nicht vorgesehen. Also solche empfinde ich die Schule, auch wenn sie sicher große Fortschritte gemacht hat, seit ich die Schule verlassen habe. Ich jedenfalls habe keine guten Erfahrungen mit Schule gemacht und war froh, als es vorbei war.

Alle Kinder lernen lesen. Indianer und Chinesen …

Die Vertreibung aus dem Paradies

In ihrer Kita lebte meine Tochter in einer Art Paradies. Alle waren sich vertraut, viele Freunde, viele Freiheiten, viele Entdeckungen, Anregungen, leckeres Essen und absolut keinrn Termindruck. Offenes Konzept, offener Kindergarten. Meine Kleine ging so gerne dort hin. Und ich auch. Ich war froh, dass ich diesen Kindergarten für sie gefunden hatte und habe meine große Freude darüber, dass sich meine Tochter so wohl fühlt dort, auch den Erzieherinnen bei jeder Gelegenheit kundgetan. Feedback. Aber Kindergarten ist freiwillig. Mit Freiwilligkeit ist nun Schluss. So etwas ist in Deutschland nicht vorgesehen. Was soll ich machen?

Meine Tochter freut sich auf die Schule und ich vergälle ihr das natürlich nicht. Ich freue mich, wenn sie sich freut. Ich gehe davon aus, dass wir eine gute, charmante Schule gefunden haben und wünsche meinem großen Mädchen natürlich eine wundervolle Schulzeit. Ich werde sie selbstverständlich in ihrer gesamten Schulzeit unterstützen, wie ich nur kann. Meine eigene Haltung zu Schule ist hier nicht so wichtig.

Und vielleicht ändert sich ja in ihrer Schulzeit noch eine Menge. Immerhin besteht die Chance dazu. Viele Menschen arbeiten gegen erhebliche Widerstände daran. Ich unterstützt die Arbeit von Gerald Hüther und Jesper Juul und glaube an eine bessere Welt. Ich werde für einen späteren und angemessenen Schulbeginn arbeiten (Schule ab 9 Uhr) und an der Abschaffung der Schulpflicht. Anderswo hat man eine Unterrichtspflicht, da spielen die Eltern eine ganze andere Rolle. Das Wünsche ich mir für alle zukünftigen Eltern dieser Erde.

Jetzt gehts los!

Die Geschichte der Schultüte auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schultüte

P.S.: Zum Schulbeginn sollen die Waffen in der Ostukraine schweigen.

Foto: Bestimmte Rechte vorbehalten von „Anfuehrer“ (FLICKR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen