Gute Laune durch Herrn Kater

Ich hole sie völlig fertig aus dem Kindergarten ab. Sie schreit und heult und nichts passt ihr. Bloß nicht ansprechen. Hungrig, erkältet und übermüdet schläft sie in Mamas Arm. Als sie aufwachen muss, damit sie nicht den ganzen Nachmittag verschläft, ist sie immer noch ungehalten, nörgelig und schlägt schon mal zu. Erst als „Hank“, der Kater aus der Nachbarschaft an der Balkontür schnüffelt und hereingelassen wird, hellt sich unser Sonnenscheinchen auf. Plötzlich ist die gute Laune wieder da. Dank dem Kater.

Flattr this!

Schande „uneheliche Kinder“

Gestern in den Nachrichten fiel er wieder dieser Begriff der „unehelichen Kinder“. Ich dachte, wir hätten diesen Begriff, der in der Mitte des letzen Jahrhunderts eine gesellschaftliche Ächtung, ja, Schande markierte, hinter uns, diese diskriminierende Äußerung an dieser Stelle überwunden. Denn gibt es nicht nur Kinder? Meine Tochter ist auch „unehelich“, weil beiden Eltern die Institution Ehe nichts bedeutet.

In der Meldung mit den „unehelichen Kinder“ ging es um die Stärkung der Väter dieser armen Geschöpfe. Sie können jetzt leichter ihr natürliches Sorgerecht einklagen. In dieser Nachricht klang auch an, dass dieses neue Recht nicht nur Vorteile hätte. Dabei ist es, so meine ich, traurig genug, wenn Richter, also die „Obrigkeit“, um im Bild zu bleiben, über das Wohl des Kinder bestimmten müssen.

Jedes Kind hat das Recht auf seinen Vater. Und wenn ich das nächste Mal jemanden von unehelichen Kindern faseln höre, kotze ich … öffentlich.

Flattr this!