Suche

Meine Tochter lernt jetzt reiten

Reiten lernen

Connie lernt reiten. Pipi Langstrumpf hat sogar ein Pferd. Ponyreiten ist immer der Renner, wo immer es sich bietet. Und jetzt ist es so weit. Meine 4-jährige Tochter lernt jetzt reiten. Zufällig lernten wir einen kleinen Ponyhof kennen, der in nur 15 Autominuten Entfernung, sehr gut zu erreichen ist. Es handelt sich um einen Verein und ist die wöchentliche Reitstunde im Vereinsbeitrag von 45,- EURO mitinbegriffen. Reilehrerinnen sind Jugendliche, die sich damit ihr Taschengeld aufbessern. Unsere Kleine ist begeistert.

Sie blüht regelrecht auf durch die Reitstunden. Natürlich, sie ist ein Mädchen. Die Pony- und Reiterhöfen werden nun mal hauptsächlich von Mädchen besiedelt. Reiten ist ein weiblicher „Sport“ so scheint es. Irgendwie unverständlich, aber so ist es.

Da ist Reiten eine rundrum gute Sache. Man ist an der frischen Luft. Hat intensiven Kontakt zu Tieren, für die man Verantwortung übernehmen muss. Mit diesen Lebewesen muss man sich auseinandersetzen, man mus sie und sich sehr gut kennen (lernen), sonst kann man diese Freizeitbeschäftigung nicht gut ausüben. Und man hat Kontakt mit anderen Leuten, mit Mächen, schließt Freundschaften, lernt und teilt. Darüber hinaus ist es ein sehr körperlicher „Sport“, man arbeitet mit dem eigenen Körper und nicht nur mit dem Körper des Tieres. Ich glaube, dass dadurch das Selbstbewußtsein gefördert wird, das Körpergefühl, die Wahrnehmung und das Gefühl für Zusammenhänge (in der Natur). Also eine ganz wundervolle Sache zum Großwerden.

So kam es heute zwischen mir und meiner Tochter auf dem Weg zum Kindergarten zu folgendem Dialog:
„Meine kleine Reitermaus.“
„Ich bin aber groß. Eine große Koffermaus.“
Weil sie einen Rolli hinter sich her zieht.
„Ich freue mich schon auf dein Reiten am Wochenende!“, sage ich.
Sie: „Ich freue mich auf alles. Weil in mein Kopf so ein Lachen ist.“

Über Papalapapi
Ich heiße Mark und bin Vater einer wundervollen Tochter. Papalapapi Vaterblogger, Elternblogger und Männerblogger beschäftigt sich mit Themen rund ums Kinderhaben und Mannsein aus einer subjektiven männlichen und vor allem väterlichen Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Speicherung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen