Der 11.10 ist Weltmädchentag

Welt-Mädchentag 2017

Ich bin stolzer Vater eines wundervollen Mädchen. Sie ist nun 8 Jahre alt und geht in eine tolle Grundschule bei uns im Stadtteil. Eine Tochter zu haben ist ein großer Segen für einen Mann. Gott sei Dank leben wir in einem Land, in dem die Gleichberechtigung von Männer und Frauen, Jungs und Mädchen nahezu verwirklicht ist. Vor allem, was die Rechte angeht. Auch, wenn mancher Mitbürger das anderes sieht, bleibe ich dabei. Ich werde jederzeit alles tun, um meine Tochter, um Mädchen stark zu machen und zu unterstützen. Das ist selbstverständlich. Ich möchte, dass sie später in der Lage ist, für sich zu sorgen und eine gute Beziehung zu einem guten Mann eingehen kann, von dem sie sich nicht trennen muss, den sie nicht ausgrenzen und ausnehmen muss, den sie nicht zahlen lässt, während sie das Kind überwiegend betreut. Das ist mein persönlicher Ansatz zum Welt-Mädchentag. Aber ich will auch über den Tellerrand schauen.

Welt-Mädchentag: In Deutschland werden 50 bekannte Gebäude, Wahrzeichen und Denkmäler Pink

am Welt-Mädchentag
Michel in Hamburg in Pink
„Because I am a Girl ist Plans weltweite Bewegung für Mädchen, mit der wir uns in allen 71 Plan-Ländern für die Rechte von Mädchen einsetzen. Wir fordern, dass Mädchen mindestens neun Jahre zur Schule gehen können oder eine vergleichbare Bildung erhalten. Mädchen werden allzu oft, nur weil sie Mädchen sind, benachteiligt und diskriminiert. Durch die globale Bewegung und die damit einhergehenden Aktionen wollen wir auf diese Situation aufmerksam machen. Dazu gehört unter anderem, dass wir zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober Gebäude und Objekte weltweit pink beleuchten.“

„Das kräftige Pink von Because I am a Girl hat eine starke Signalkraft und vermittelt Lebensfreude und Zuversicht, genau das, was benachteiligte Mädchen und junge Frauen motivieren kann, für sich und ihre Rechte einzustehen“, so lesen wir auf der Website von Plan International, der Initiatorin des Welt-Mädchentags.

Plan International den verbreiteten Rollenklischees vom „schwächeren Geschlecht“ deutlich entgegen und lehnt eine Reduzierung von Mädchen und Frauen ebenso wie von Jungen und Männern auf stereotype Rollenzuschreibungen ab. Deshalb setzen wir uns gegen eine klischeebehaftete Verwendung der Farbe Pink ein: Alle Menschen sollten ohne Vorurteile pink tragen können, unabhängig von Geschlechtsidentität, Alter und Wohnort.“

Manifest der Mädchenrechte

maedcherechte_manifest

 
In anderen Ländern sieht das mit den Mädchen ganz anderes aus. Wir erinnern uns an die Friedensnobelpreisträgerin Malala, die von einem jungen Taliban lebengefährlich angeschossen wurde, weil sie als Mädchen zur Schule ging. Oder an die Meldung aus Saudi-Arabien, dass sich nun endlich dazu durchringen konnte, Frauen das Autofahren zu erlauben. Von den brutalen Rückschritten für Mädchen und Frauen in der Türkei ganz zu schweigen. Die Themen der Ehrenmorde, Beschneidungen und Kinderheirat werden wir noch länger haben. Um so wichtiger ist es, Aktionen wie den Welt-Mädchentag zu untersützen und unsere Mädchen zu stärken. Allerdings verdienen die Jungs dieselbe Unterstützung, da auch sie nichts dafür können, in eine Welt hineinzuwachsen, in der sie u. U. in der Lage sein müssen, ihre Schwester zu ermorden oder später Frauen zu unterdrücken – nur gute Männern können verhindern, dass Jungen später aus religiösen oder nationalen Interessen oder im Namen der Ehre andere Menschen töten. Das ist meine Meinung. Es ist ein größeres Projekt, die Unmenschlichkeiten und Ungerechtigkeiten aus der Welt zu schaffen.

17 Kommentare zu Der 11.10 ist Weltmädchentag

  1. schon kurios

    „Plan International den verbreiteten Rollenklischees vom „schwächeren Geschlecht“ deutlich entgegen und lehnt eine Reduzierung von Mädchen und Frauen ebenso wie von Jungen und Männern auf stereotype Rollenzuschreibungen ab.“

    und dann steht im text
    „Die Themen der Ehrenmorde, Beschneidungen und Kinderheirat werden wir noch länger haben. Um so wichtiger ist es, Aktionen wie den Welt-Mädchentag zu untersützen und unsere Mädchen zu stärken. Allerdings verdienen die Jungs dieselbe Unterstützung, da auch sie nichts dafür können, in eine Welt hineinzuwachsen, in der sie u. U. in der Lage sein müssen, ihre Schwester zu ermorden oder später Frauen zu unterdrücken. “

    gott sei dank sind das keine klischees

    und dann gilt ja 80% aller mordopferw eltweit (ohne krieg) sind männer, männer und buben sind wesentlich häufiger von gewalt betroffen als frauen, männer und buben dürfen in europa genital verstümmelt werden, 90% aller berufstoten sind männer, nur männer werden als kanonenfutter im krieg eingesetzt. männer begehen 3mal so äufig selbstmord als frauen, männer sterben in allen westlichen ländern 5 bis 6 jahre früher als frauen im schnitt, männer zahlen 75% aller sozialabgaben bekommen aber nur 35% der sozialausgaben

    • Lieber Peter, vielen Dank für Deinen Kommentar, aber Thema war ein anderes und was du schreibst ist nicht korrekt. Außerdem musst du die Sache belegen. Männer sind in erster Linie TÄTER, selbst wenn die weltweiten Zahlen belegen, dass sie häufiger ermordet werden als Frauen. Die Zahlen muss man sich genauer anschauen.
      Bitte hier: „Eine Studie der UN zeigt: weltweit sind die meisten Opfer von Mord und Totschlag männlich. Allerdings sind sie in 95 Prozent der Fälle auch die Täter. Frauen droht vor allem zu Hause tödliche Gefahr.
      Quelle: http://www.dw.com/de/die-meisten-mordopfer-sind-m%C3%A4nner/a-17559168

      Aber, wie gesagt, war das nicht das Thema. Es ging um den Weltmädchentag. Aus Mädchen werden Frauen, die Einfluss auf ihre Männer und ihre Söhne haben, von Gewalt und Unterdrückung abzulassen und sich nicht von anderen Männern für ihre Machtansprüche missbrauchen zu lassen. Nochmals: Anderes Thema!

      • @ Papalapapi:
        „Männer sind in erster Linie TÄTER“
        Danke für das Outing als radikaler Männerverachter!
        Da kann man sich dann gut vorstellen, in welchem Geiste Du Dein Kind erziehst.

    • Plan hat ja nun oft und explizit genug bewiesen, daß sie Jungen für bestenfalls überflüssigen Schrott halten, den man ignorieren, oder zu potentiellen Tätern erklären kann.
      Das Zitat, welches Matze schon anspricht, ist doch wohl eindrucksvoll genug.“Zuwendung für Jungen“ bedeutet, laut Plan, ihnen die Täterschaft auszutreiben.
      Ein Eintreten gegen die MGM, oder gar für vergewaltigte Jungen, oder wenigstens für eine gerechte Benotung in der Schule, gibt es bei Plan nicht.

  2. „Allerdings verdienen die Jungs dieselbe Unterstützung, da auch sie nichts dafür können, in eine Welt hineinzuwachsen, in der sie u. U. in der Lage sein müssen, ihre Schwester zu ermorden oder später Frauen zu unterdrücken.“

    Ist dass das wichtigste was euch eingefallen ist. Jungen brauchen eine Jungentag damit sie das Leben von Mädchen und Frauen besser machen können?

    • Leider verstehe ich keinen Kommentar nicht ganz. Ich habe nix von einem Jungentag geschrieben. Und wie kommst du darauf, dass Jungs das Leben von Mädchen besser machen sollen? Männer haben fast überall die Macht und das Sagen. Und hier geht es Ehrenmorde und um die Talban, die die Rolle der Frau – wie in weiten Teilen der konservativen islamischen Welt – bestimmen wollen und nach ihrem Gutdünken einschränken. Wenn ich deinen Kommentar also nach dem Wortlaut richtig verstanden habe, dann passt er nicht zu dem Anliegen des Textes.

      • Komisch, das in den meisten Islamischen Ländern die mehrheit der Mint Studenten weiblich sind, wenn diese doch angeblich so dolle unterdrückt werden.

        Zu ihrem Klische, das Männer Täter sind: Machen das Männer freiwillig? Nein, sie werden gezwungen, sie werden als jungen entführt, oder wie hierzulande, mit einer Wehrpflicht dazu gezwungen. Vielfach werden sie von Müttern dazu erzogen. Also ein ganz klares nein, Männer sind nicht zu 95% die Täter, Frauen haben an der Gewalt in der Welt auch vieles dazu beigetragen.

        Hierzulande ist es im übrigen immer noch so, das Frauen sich einen Partner wünschen, der ihr Leben bezahlt, damit sie zuhause bleiben können, anstatt zu Arbeiten. Deshalb verlangen Frauen von Männern auch, das diese die Eintritte bezahlen, die Dates bezahlen, das es ihnen durch Frauenförderung auf der Arbeit und im Studium leichter gemacht wird. Mit Gleichberechtigung hat das nicht viel zu tun.

        Tun sie uns Männern also den Gefallen, und hören sie auf, mit Feministischen klischees und Lügen um sich zu werfen.

        • Ich habe selten so einen uninspirierten, dämlichen Kommentar gelesen. Durch keinen Beleg flankiert, ja nicht mal durch kenntliche Subjektivität, also sehr persönliche Meinung, bestärkt. Es werden einfach irgendwelche Behauptungen aufgestellt, die nicht stimmen und allein durch nachdenken nicht korrekt sind.

          Kannst du dir ruhig mal anschauen, was Sache ist und etwas darüber nachdenken: http://www.huffingtonpost.de/2017/08/22/frauenanteil-mint-faecher-muslimische-laender_n_17796152.html.

          Natürlich werden Frauen in muslimischen Ländern unterdrückt. Ich will nur diese Debatte hier nicht führen. Wobei man nicht alle diese Ländern über einen Kamm scheren darf. Dennoch: Frauen und Mädchen sind in vielen solchen Ländern weniger Wert und genießen nciht die gleichen Rechte für Männer und Jungen. Das ist Fakt und das ist kulturell bedingt. Siehe: http://www.planet-wissen.de/kultur/religion/islam/pwiedierollederfrauimislam100.html

          Du selbst steist in vollkommen irrelevanter Weise auf diesen Genderscheiß ein, in dem du Kampfbegriffe benutzt und die Interessen von Männern und Frauen im Bezug auf Recht und Gesetz offenbar TRENNEN willst. Aber was rede ich?! Ich sage dir, wie ich deinen Kommentar finde: Scheiße!

      • „Ich habe nix von einem Jungentag geschrieben.“

        Nee, du hast geschrieben:

        Um so wichtiger ist es, Aktionen wie den Welt-Mädchentag zu untersützen und unsere Mädchen zu stärken. Allerdings verdienen die Jungs dieselbe Unterstützung

        dieselbe Unterstützung wie Aktionen wie den Welt-Mädchentag -> Welt-Jungentag

        Und wie kommst du darauf, dass Jungs das Leben von Mädchen besser machen sollen?

        Du schreibst das Jungen die gleiche Unterstützung brauchen, weil sie sonst zu einer Gefahr für Frauen werden können. Du schreibst nicht das man Jungen in erster Linie helfen soll, weil auch sie eine Recht auf körperliche Selbstbestimmung haben, auch sie eine Recht auf Bildung haben und auch sie einen Schutz vor Gewalt und sexuellen Missbrauch verdienen. Und das Männer da häufiger die Täter sind, ändert daran rein gar nichts! Oder würdest du auch sagen das Frauen keine Schutz benötigen, solange sie nur von Frauen vermöbelt werden. Die sehr hohe Gewalt in lesbischen Beziehungen scheint ja sowas wie ein Tabu-Thema zu sein.

        Männer haben fast überall die Macht und das Sagen.

        Und was hat das womit zu tun? Hilft es dir das der Chef von Volkswagen oder so ein Mann ist? Kannst du das irgendwie aktiv nutzen. Ehrlich, was soll diese Aussage? Denkst du das nur weil jetzt 50 bis 70 jährige Männer in den Chefetagen sitzen, Jungen schon keine Hilfe benötigen werden?

          • Nein, vom „Gender Empathy Gap“ habe ich nicht gehört. Das hat mit dem Weltmädchentag auch gar nichts zu schaffen.

            Aber als würden die Jungen von Frauen dazu missbraucht, ihren Ansprüchen zu genügen! Solche eine Haltung mache ich nicht mit. Jeder ist selber verantwortlich, wenn Arschlöcher Arschlochfrauen genügen wollen, sollen sie das. Ich habe damit nichts zu tun. Ich kann nur meiner Tochter ein guter Vater sein. Darum geht es mir hier.

        • Habe ich doch gar nicht gesagt. Es ging hier um den Mädchentag. Ich habe ein Mädchen.
          Ich selber war ein Junge. Jungen und Mädchen brauchen gute Vorbilder, guter Väter. Darum geht es mir.

          Am Ende gehen Gewalt und Kriminalität meist von Männern aus. Was Mädchen weltweit betrifft, sind diese meist Opfer, werden verkauft, verheiratet, vergewaltigt, beschnitten. Ich als Mann versuche mich für diese Mädchen zu engagieren und fordere mit meinem Beitrag jeden Mann dazu auf, sein Rollenbild zu reflektieren.

          Keien Ahnung, was du dagegen hast und was dein eigentliches Problem ist. Ich werde mein Mädchen verteidigen und ihm helfen, wo immer es geht. Da ich keinen Jungen habe, kann ich dem auch nicht helfen. Ganz einfach. Wenn jeder seine Hausaufgaben macht, wäre alles gut.

      • „Männer haben fast überall die Macht und das Sagen“
        Na klar, als Gleichstellungsbeauftragte z.B.. Oder als Falschbeschuldigter ohne offizielle Anklage im Familiengericht. Oder gesellschaftlich vernichtete an amerikanischen Universitäten ( die Matratzenstory, oder so ).
        Und diese brutalpatriarchalen Obdachlosen erst …..

        Im Ernst: Vielleicht solltest Du Deine Posts etwas sorgfältiger überdenken und formulieren, bevor sie auf den Server hochlädst.
        Tatsächlich glaube ich nämlich nicht, daß Du diesen Quatsch wirklich so meinst, wie Du ihn schreibst.

  3. „Allerdings verdienen die Jungs dieselbe Unterstützung, da auch sie nichts dafür können, in eine Welt hineinzuwachsen, in der sie u. U. in der Lage sein müssen, ihre Schwester zu ermorden oder später Frauen zu unterdrücken.“

    Ist die Aussage wirklich ernst gemeint?
    *kopfschüttel*

    • Es wird schon verstanden. Es ist vielleicht unglücklich formuliert, aber es soll heißen, dass wenn diese Jungs gute Männer zum Vorbild haben und dies sich liebevoll um sie kümmern, werde sie auch nicht dafür missbraucht andere Menschen aus religiösen oder nationalen Gründen umzubringen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen