Röchelrotz-Viren und Bazillen-Alarm in der Hustbude

Husten, Schnupfen, Eiterkeit. Mit einem süßen Baby in der Familie, das ständig abgeknutscht sein will, schiebt man sich die wohlgenährten Bazillen täglich neu zu. Auch die frisch mutierten Viren feiern ausgelassene Orgien in Halsnasenohren.

Die Schweinegrippe scheint ein Ponyhof dagegen. In jedem Fall kann man sich grad nicht impfen lassen, das man eh schwerst angeschlagen ist. Es so eine Herbes-Variantion sein, die dem Baby übel zu schaffen macht(e). Auf solche Infekte setzen sich dann normalerweise harmlose Bakterien und lösen den üblichen Schlamassel aus. Trotzdem wird geknutscht und geknudelt – man braucht das eben, so funktioniert nun einmal Evolution, das Kleine will bekuschelt werden und die Erwachsenen können gar nicht anders.

Also ist ein Röcheln und ein Rotzen in der Hustebude, ein Fest der Infekte, das sich gewaschen hat. Beständige Rotzfäden erklären den Begriff Rotzlöffel von annudazumal. Es gibt noch den Rotzbengel oder die Rotzgöre. Auf jeden Fall ist die Gummel stets verschmiert und glänzt vor Rotz. Kommt der Wattebausch zum Abtupfen gibt es großes Trara, was die Schniefnase erst so richtig anstachelt. Auch trockene Popel haben sich ins Nasenfleisch gegraben und sind nur unter Kriegsgeheul aus dem Babyface zu entfernen.

Hustenanfall. Alle.

Was nun? Die Sprecherzimmer sind voll, die Zeit ist knapp, der Arbeit viel. Homöopathie? Oh, ja, da bekommt man Ratschläge im dicken Dutzend. Immunstimulanzien? Erstmal Antibiotika. Ist der eine jedoch halb genesen, legt die andere erst richtig los. Es wandert im Kreis. Bisher gibt es weder ein Kreismedikament, noch einen Kreisarzt.

Selbst die Sauna, das sagte der letzte Versuch, kann die Sache noch verschlimmern. Also heißt es aushalten, durchhalten, hoffen. Oder was macht ihr? Wadenwickel? Zwiebelbaumel? Jodkissen?

Foto: tiegeltuf

Über Papalapapi

Kind und Tochter und Papalapapi, Vater & Mann.
Vaterblogger, Elternbloger, Männerblogger schreibt über alle Themen rund ums Kinderhaben aus seiner subjektiven männlichen und väterlichen Sicht. Und auch über das Mannsein in unserer Gesellschaft.

1 Kommentar zu Röchelrotz-Viren und Bazillen-Alarm in der Hustbude

  1. 1. Kind nie zu warm anziehen, man neigt dazu es zu tun. Aber die meisten Babys haben zu viel an. An den Ärmchen fühlen, ob sie noch warm sind, dann ist es genau richtig.
    2. Täglich rausgehen
    –> stärkt die Imunabwehr
    3. Alles essen, was irgendwie im Verdacht steht, Vitamin C zu enthalten.
    4. wenn gar nichts geht, aber Arbeitskraft gebraucht wird, Paracetamol schlucken. Das heilt nicht, gibt aber kurzfristig Ruhe.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen