Ihr größtes Geheimnis

Elefanten in Windeln

Hat sie mir anvertraut. Es wissen nur ganz wenige Menschen. Mama, Papa, Oma und Opa, na ja, und die eine oder andere Freundin. So habe ich jetzt ein bisschen ein schlechtes Gewissen, wenn ich das jetzt hier in aller Öffentlichkeit rausposaune. Meine Süße weiß ja nichts davon, das ist vielleicht etwas unfair. Aber hier, in meinem Vaterblog, geht es ja auch darum, ihre Entwicklung grob zu dokumentieren und die eine oder andere Angelegenheit mit anderen Vätern und Eltern zu diskutieren. Aber vielleicht wird sie, wenn sie größer ist, deshalb ausgelacht? Was also ist ihr größtes Geheimnis?

Das fällt mir gerade ein, jetzt, wo ich das schreibe. Es könnte ja sein, dass ihre Schulfreunde in ein paar Jahren diesen Blogbeitrag finden und sie deshalb aufziehen, hänseln oder mobben, selbst, wenn es nur aus Spaß ist. Denn dieses Geheimnis ist ja nichts Schlimmes, aber etwas, über das man sich lächerlich machen kann. Gut, es ist unwahrscheinlich, dass der Beitrag in 7-8 Jahren von ihren Schulkameradinnen gefunden und breitgetreten wird. Sie kommt erst im Sommer in die Schule, ist gerade mal 5,5 Jahre alt. Oder was meint ihr?

Ich Geheimnis ist: Sie macht noch in die Windel. Nicht wie ein Baby, sie ist nicht hilflos und kann ihren Stuhlgang kontrollieren. Sie mag aber einfach nicht aufs Klo gehen wenn sie „Groß“ muss. Sie bindet sich selber eine Windel um, zieht sich auf ein stilles Örtchen zurück und macht Kacka in die Windel. Wir Eltern müssen es dann wegmachen. Das ist etwas ekelig, da der ganze Raum dann schön nach Kacke riecht und man den Beutel mit der vollgemachten Windel am besten gleich nach unten in den Müllcontainer trägt.

Pipi macht sie locker auf der Toilette. Das ist überhaupt kein Problem. Sie mag sich nur nicht zum Kackamachen aufs Klo setzen. Keine Ahnung warum, wir können es nicht nachvollziehen. Sie selber weiß es natürlich auch nicht, es scheint ihr unheimlich zu sein oder ihr Angst zu machen. Keiner konnte sie bisher erfolgreich dazu bewegen, die Windelpupserei aufzugeben. Sie geht nun bald zur Schule und wir wollen eigentlich, dass wir das bis Sommer geregelt haben. Aber wie fängt man das an?

Pädagogische Intervention fürs korrekte Kackamachen?

Die Pädagogen, die wir in dieser Sache befragt hatten waren sich einig, dass man da gar nichts machen sollte. Gelassenheit und Geduld ist gefragt, wie eigentlich immer in der „Erziehung“. Oder? Belohnen, wenn sie ihr Verhalten ändert? Ich mag ihr eine ganz tolle Belohnung versprochen. Bisher ohne Erfolg. Ich spreche die Sache hin und wieder an, was es aber nicht besser macht und vielleicht konterproduktiv ist. Wenn man zu viel Gewicht auf die Geschichte legt, wirds vielleicht schlimmer, verkrampft sie erst recht. Denn es ist ja ein sehr sensibles Thema und für sie selbst ja nicht einfach. Sonst hätte sie ja nicht gesagt, dass es ihr „größtes Geheimnis“ sei.

Was macht man also? Abwarten? Hoffen? Strafen kommt hier nicht in Betracht? Wie sollte das auch funktionieren? Vielleicht hätte man früher, seinerzeit, von 100 Jahren bestraft. So lange, bis sie ganz normal aufs Klo geht, wie die meisten Kinder ihres Alters. Aber das kann es ja wohl nicht sein, man will ja sein Kind nicht traumatisieren, wenn man wegen einer Scheißsache echte Strafen verhängt.

Wird es aufhören? Durch gutes Zureden? Von selber wenn sie zur Schule kommt, weil es ihr selbst unangenehm ist?
Darauf hoffe ich. Dass sie ihr „größtes Geheimnis“ nicht mit in die Schule nimmt. Denn dort kann es kein Geheimnis mehr bleiben.

Foto: Bestimmte Rechte vorbehalten von SCA Svenska Cellulosa Aktiebolaget

Flattr this!

Autor: Papalapapi

Meine Tochter kam im Mai 2009 gesund und munter zur Welt. Sie ist der süßeste Goldschatz, den es gibt. Mich beschäftigt das gesellschaftliche und persönliche Thema der Vaterschaft und der Familie. Ich selbst bin Spätgebärender ...

2 Gedanken zu „Ihr größtes Geheimnis“

  1. Unser großer wollte auch immer eine Windel um gemacht haben. Wir haben es gelöst indem wir ihm ein großes Geschenk versprachen, nicht nur ein ÜEI oder so. Nach ständigem erinnern an das große Geschenk hat es nach 2 Wochen geklappt und nun ist das kein Thema mehr bei uns.

    PS: wenn wir vorher mal in der Öffentlichkeit waren ist er schon 2mal auf Toilette gegangen…wer weiß schon was bei den kleinen im Kopf vorgeht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.