Analog zur Mutterschutzzeit eine Vaterschaftszeit

Lesenswertes TAZ-Interview mit dem Autor des neuen Buchs Väter und Erziehungszeiten – Politische, kulturelle und subjektive Bedingungen für mehr Engagement in der Familie Patrick Ehnis.
Lesenswertes TAZ-Interview mit dem Autor des neuen Buchs Väter und Erziehungszeiten – Politische, kulturelle und subjektive Bedingungen für mehr Engagement in der Familie Patrick Ehnis.

Die Ergebnisse seiner Studie „Väter und Erziehungszeiten“ sind teilweise sehr ernüchternd. Aber sie gibt auch Ansätze vor, wo, an welchen Stellen der Hase im Pfeffer liegt. Auf die Frage der Taz, ob man schon von „neuen“ Vätern sprechen kann, meinte der Buchautor, „Es gab keinen Kampf emanzipativer Männer, lediglich wurde das Elterngeld neu geregelt.“

Der zentrale Satz des Interviews lautet: „Eine Diskussion über Vereinbarkeit von Beruf und Familie sollte nicht nur die Erwerbsquote von Frauen thematisieren, sondern auch die Perspektiven von Vätern – und damit eine gleichberechtigte Arbeitsteilung.“

Der Gesetzgeber und die Politik sind hier nach meiner Meinung nur das eine Ende der Thematik. Jeder persönlich, aber auch jeder Betrieb, jeder Unternehmer sollte dazu Stellung beziehen.

Ganz offensichtlich also ein wichtiges Buch, das uns da unter dem Vätergabentisch geplumst ist!

TAZ-Online: Politikwissenschaftler über Elternzeit- „Männer sollten sich als Väter outen“

Über Papalapapi
Ich heiße Mark und bin Vater einer wundervollen Tochter. Papalapapi Vaterblogger, Elternblogger und Männerblogger beschäftigt sich mit Themen rund ums Kinderhaben und Mannsein aus einer subjektiven männlichen und vor allem väterlichen Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*