Kommentar zum Thema Wechselmodell

In Deutschland und in Österreich kann das sogenannte Wechselmodell vor den Familiengerichten nicht durchgesetzt werden. Das ist nicht nur rückständig und eine Katastrophe für Väter und ihre Kinder, das wird auch vom Europarat im September 2015 angemahnt. Wie viele diffamierte, entwertete und entrechtete Väter – Menschen, Menschen, die nichts anderes wollen, als Verantwortung für ihre Kinder LEBEN – werden hier brutalst verletzt und enttäuscht und wie wirkt sich das auf deren Kinder wohl aus? Früher oder später werden sich Vernunft und Humanität durchsetzen, bis dahin aber müssen sehr viele Menschen furchtbar leiden.
„Kommentar zum Thema Wechselmodell“ weiterlesen

Loyalitätskonflikt ist Kindesmisshandlung – Der Familienrichter a.D. Jürgen Rudolph und die Cochemer Praxis

Ich fordere den Großvater meiner Tochter auf, in seiner bewährten, denunziatorischen, hinterlistigen Absicht diesen Beitrag auszudrucken (wenn es ihm denn technisch gelingt) und ihn seiner konfliktverschärfenden, unmenschlichen Rechtsanwältin Weidner-Hinkel zu schicken, damit sie ihn wie üblich bei Gericht einsetzen kann, wie bei meinen privaten Mails an die Mutter meiner Tochter und in der Absicht mir nachhaltig zu schaden und den Zugang meiner Tochter zu ihrem Vater zu behindern, wenn nicht gar zu verhindern. Und er soll sich diese Sätze mal hinter die Ohren schreiben. Sätze eines Familienrichters und Rechtsanwalts, Sätze, die meine furchtbaren, grauenhaften Erfahrungen im Familiengericht mit Verfahrensbeiständen, Sozial-Pädagogen, Gutachterinnen mit all ihren Anmaßungen, Unfähigkeiten, handfesten Lügen und widerwärtigen Unterstellungen, bestätigen: „Loyalitätskonflikt ist Kindesmisshandlung – Der Familienrichter a.D. Jürgen Rudolph und die Cochemer Praxis“ weiterlesen

Endstation Kindeswohl

Es gibt da ein Projekt, ein Dokumentarfilm-Projekt, das nennt sich „Endstation Kindeswohl“ des Filmemachers Andreas Wunderlich. Ein tolles Projekt und eine wichtige Sache – denn so etwas gibt es in dieser Form noch nicht. Alle Zeichen stehen auf Wechselmodell, doch die Familiengerichtsbarkeit in Deutschland hält weiter fest an einem untauglichen, diskriminierenden, ungerechten und vor allem ungerechtfertigten, den Trennungskindern nicht zuträglichen Residenzmodell, das in der Regel die Mutter bevorzugt und die Mutterbindung glorifiziert. Es ist ein Filmprojekt, dass hoffentlich bald realisiert werden wird. „Endstation Kindeswohl“ weiterlesen

Elternschaft bedeutet: Gleiche Pflichten – Gleiche Rechte!

Diesen Text drucke ich mit freundlicher Genehmigung von Aktion Kinderschuhe Sorgerecht und www.internationalervatertag.de ab.

Vater und Mutter: Gleiche Pflichten – Gleiche Rechte! Alleinerziehend = schwarzes Kapitel = gescheiterte Familienpolitik. Heute wissen wir, ein Kind gedeiht nur dann wirklich gut, wenn es mit seinem Vater und mit seiner Mutter gleichermaßen aufwächst. „Elternschaft bedeutet: Gleiche Pflichten – Gleiche Rechte!“ weiterlesen

Bindungstoleranz

Anhang nicht verfügbar. Für Väter nicht, aber für Mütter eben auch nicht. Ein Medikament kann jetzt helfen: Bindungstoleranz – wenn das Hirn aussetzt! „Macht Mütter weicher. Damit Sie den Umgang mit dem Vater zulassen. Lässt Sie ihr Kind mehr lieben, als seinen Vater hassen. Hilft zu verstehen, dass Kinder beide Eltern auch im Alltag brauchen und kein Besitz sind!

Das Medikament „Bildungstoleranz“ wirkt hervorragend gegen Mütterchauvinismus und Maternal Gatekeeping

Isn’t She Lovely

Heute habe ich Geburtstag. Es ist mein erster Geburtstag ohne meine Tochter, seit es sie gibt. Eine bittere Pille, die ich schlucken muss – unverdient und hart. Es war schon alles friedlich abgesprochen und vereinbart, bis irgendein Teufel der Kindesmutter eingeredet hat, es wäre besser, wenn das Gericht so etwas bestimmt. Eine Schande. Aber ich bin hilflos gegen die absolute Macht einer deutschen Mutter. „Isn’t She Lovely“ weiterlesen

Umgangsregelung: Die Tochter glaubt an fifty-fifty

Dialog zwischen meinem Bruder und mir bei unserem Familienausflug mit der Oma und seinem neuen Wohnmobil. Er erzählt, er hätte eine Frau kennengelernt, die sich ebenfalls vom Vater ihrer Tochter getrennt hat. Das Paar allerdings macht ganz natürlich „fif­ty-fif­ty“ bei der Betreuung. Ganz normal. Wöchentlicher Wechsel Montag bis Donnerstag. „Umgangsregelung: Die Tochter glaubt an fifty-fifty“ weiterlesen

Telefonat mit der Tochter

Vor zwei Tagen erzähle ich ihr am Telefon, dass die verrückte Australierin endlich ausgezogen ist, bald aber ein ganz netter junger Mann hier einziehen würde, Jacob hieße der, wie der 4-Jährige Junge unter uns.

Die Süße moniert, dass das doch ihr Zimmer wäre und sie das aber gerne zurück hätte, spätestens wenn sie 8 Jahre alt wäre (also nächstes Jahr). Oder wenn sie 11 wäre will sie ein Zimmer bei mir haben, sonst würde sie mit mir schimpfen.

Ich habe ihr das alles natürlich aus vollem Herz zugesagt und versprochen.

Aber was sagt sie eigentlich damit? Drückt sie damit nicht aus, wie wichtig ihr das ist, bei ihrem Vater einen Anker zu haben, ein Heim? Drückt das nicht ihren Wunsch nach unverbrüchlicher, familiärer Bindung zu mir aus? Und sagt das nicht in dieser gerade erneut extrem zugespitzen Krisensituation zwischen ihren Eltern, dass ich sie nicht aufgeben darf? In der Tat hatte ich überlegt, dem durchgeknallten Mutterwillen konsequent zu entsprechen und auf das Kind zu verzichten, bis die „Gegenseite“ sich zu einem DIALOG in der Lage sieht.

Ja, meine Tochter sagt mir, dass sie mit mir schimpfen würde, wenn ich sie im Stich ließe. Und sie sagt, so verstehe ich es im Nachhinein, dass sie Sehnsucht nach mir hat, ihr auch der nur alle 14 Tage stattfindende Kontakt viel zu wenig ist und sie mit mir schimpfen müsste, wenn ich selbst diesen aufgeben würde. Denn sie selbst hat bisher absolut gar nichts zu melden, es rauscht über sie hinweg und sie kann noch weniger als ich, nämlich überhaupt nichts tun …

So habe ich es verstanden und meine Liebe zu ihr ist größer als all der Irrsinn, der mir hier um die Ohren fliegt.

Die Folgen der Trennung für die Kinder

Hier ein paar Absätze zu den Folgen unter denen Scheidungskinder leider können. Die Folgen der Trennung der Eltern und die Probleme der Kinder sind oftmals lange Zeit nicht erkennbar, sondern wirken sich erst später im Leben aus. Ich kann allen versichern, dass ich dagegen kämpfe und tue was ich kann, mein Kind vor nachhaltigem Schaden zu bewahren. Denn: „Keine Variablen haben mehr weit reichenden Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung als die Erfahrungen eines Kindes innerhalb der Familie. Angefangen von den ersten Monaten seiner Beziehung zu beiden Eltern entwickelt es ein Arbeitsmodell wie Bezugspersonen sich aller Voraussicht nach gegenüber ihm in allen möglichen Situationen verhalten werden; und auf diesen Modellen beruhen all seine Erwartungen und daher all seine Pläne, für den Rest seines Lebens. (John Bowlby, Attachment and Loss (1973, p.369)) „Die Folgen der Trennung für die Kinder“ weiterlesen

Sind Mütter wichtiger als Väter?

„Sind Mütter wichtiger als Väter? Nein. Wir haben Tonnen von Forschung, die sagt, dass alleinerziehende Väter es genauso gut machen wie alleinerziehende Mütter. Wir haben ganz neue Forschung – na, zehn Jahre alt – wo wir feststellen können, dass wenn Babys beide Eltern zur Verfügung haben, dann wollen die beide. Und nicht lieber Mutter oder so. Es ist eine alte Mythe in der Psychologie ‚für Babys sind Mütter das Wichtigste.‘ Das stimmt nicht.“ Jesper Juul

Video Podiumsgespräch mit Jesper Juul: »Mann und Vater sein und bleiben« Frankfurt

Kinder haben ein Recht auf zwei kompetente Eltern. Jesper Juul

Kinder brauchen beide Eltern

Foto: © Bestimmte Rechte vorbehalten von npapist