Kinder im Teich – Mütter in Panik

Panik ist vielleicht übertrieben, „Sorge“ ist das bessere Wort. Habe ich letzte Woche selber erlebt: Kinder im Teich – die Mütter in Sorge. Ein kleiner, künstlicher Teich, rund 40 Zentimeter tief, in einem romantischen Park in Hamburg, mit zottigen Hunden drin, die Stöckchen holen, das Wasser belegt mit Entengrütze an einem heißen Sommertag. Was machen die Kinder? Raus aus den Klamotten und hinein ins Vergnügen! Und was machen die Mütter? Brechen in Sorge aus, murmeln Verbote und beißen die Zähne zusammen. Aber zwischen ihnen und dem Teich stand noch etwas anderes, eine Art Alien, mit dem sie nicht gerechnet hatten: Ein Mann! „Kinder im Teich – Mütter in Panik“ weiterlesen

Bei Oma im Garten

Großeltern sind sehr wichtig für die Kinder. Und Oma ist die Beste. Davon kann man nicht genug haben. In der Regel gibt es gleich zwei davon. Ich beispielsweise bin teilweise bei meiner Oma aufgewachsen. Tatsächlich war sie meine Großtante, aber das ist überhaupt nicht wichtig. Unsere Tochter hat noch beide Omas und einen Opa und das ist sehr gut so, es sollte möglichst lange genau so bleiben. Während die einen Großeltern ihr Häuschen mit Garten verkauft haben und einen unbeschwerten Lebensabend mit viel Reisen verbringen zu können, hat die andere Oma noch einen wunderschönen Garten. Dort kann die Maus tun und alles, was sie will. „Bei Oma im Garten“ weiterlesen

Kennt ihr noch Kettcars?

Ich erinnere mich noch, an mein erstes richtiges Kettcar. Ich bekam es von meiner Omi und meinem Opa. Allerdings weiß ich nicht mehr, ob zu Weihnachten oder zum Geburtstag. Ich glaube, es war eher im Frühjahr, denn die Dinge muss man ja draußen fahren. Wie alt ich war, weiß ich nicht mehr, nur noch, dass ich Schulkind gewesen sein muss. Jedenfalls gibt es zu dem Kettcar eine Geschichte. „Kennt ihr noch Kettcars?“ weiterlesen