Impfdebatte: Impfgegnergegner versus Anti-Impfmob

Der Ausbruch der Masern in Berlin hat die Impfdebatte neu entfach. Wieder formieren sich Impfgegner mit hanebüchenen, der Vernunft nicht zugänglichen Argumenten. Auch ich gehörte einst zu ihnen. Ich habe zwar eine medizinische Ausbildung, aber meine Erfahrungen im Medizinbetrieb führten mich in die Arme der Naturheilkunde. Mir aber hat Homöopathie nie geholfen. Akupunktur auch nicht. Eigentlich nichts von dem – allein die sogenannte Schulmedizin half. Nach dem ich Vater einer Tochter bin, habe ich auch meine Impfgegnerschaft aufgegeben, obwohl unserer Erfahrungen mit den modernen Impfmethoden nicht einfach waren. Doch die Argumente, die sorgfältige Beschäftigung mit dem Thema und mein Verantwortungsgefühl, haben mich aus sehr vielen guten Gründen zu einem Impfgegnergegner gemacht. „Impfdebatte: Impfgegnergegner versus Anti-Impfmob“ weiterlesen

Impfkampagne: Indien besiegt die Kinderlähmung

Niederlage für die Impfgegner: Indien hat es geschafft, trotz Überbevölkerung und schwierigen hygienischen Verhältnissen, mit „einer massiven Impfkampagne“ Polio zu besiegen. Kinderlähmung ist eine schreckliche Krankheit und war bis in die 70er Jahre auch hierzulande gefürchtet. „Schluckimpfung ist süß – Kinderlähmung ist grausam“ lautete der Slogan, der die Deutschen an die regelmäßigen Impfungen erinnern sollte.

In diesem Zusammenhang fällt mir auf, dass es radikale Impfgegner offenbar nur in Ländern gibt, die seit langem keine verheerenden Epidemien mehr kennen. Die gar nicht mehr wissen, wie ihr hoher Lebensstandard, die hohe Lebenserwartung, die stabile Gesundheit und die allgemeine Sicherheit zustande kamen. Sie sind mühsam und teuer erkauft. Jeder Sieg über Kinderlähmung auf der Welt, ist auch ein Sieg über die Impfgegner.

Siehe ZDF: Keine Polio-Fälle mehr – Indien besiegt die Kinderlähmung