Filmkritik: Der Gott des Gemetzels

Der neue Film von Roman Polanski in unseren Kinos ist ursprünglich ein französisches Theaterstück von Yasmina Reza. Und so spielt „Der Gott des Gemetzels“ dennoch ausschließlich in einer Wohnung, in der sich zwei Paare treffen, um über die gewalttätige Auseinandersetzungen ihrer pubertierenden Jungs zu reden. Immerhin wurden dem Knaben des Ehepaar Longstreet, in dessen Wohnung wir uns befinden, zwei Schneidezähne ausgeschlagen. Was sich dann zwischen den Eltern, zwischen den beiden Paaren entwicklet, ist Psychologie, ein Drama. Und ein richtiges Vergnügen.

Der neue Film von Roman Polanski in unseren Kinos ist ursprünglich ein französisches Theaterstück von Yasmina Reza. Und so spielt Der Gott des Gemetzels dennoch ausschließlich in einer Wohnung, in der sich zwei Paare treffen, um den gewalttätigen Streit ihrer pubertierenden Jungs zu lösen. Immerhin wurden dem Knaben des Ehepaar Longstreet, in dessen Wohnung wir uns befinden, zwei Schneidezähne ausgeschlagen. Was sich dann zwischen den Eltern, zwischen den beiden Paaren entwicklet, ist Psychologie, ein Drama. Und ein richtiges Vergnügen. „Filmkritik: Der Gott des Gemetzels“ weiterlesen

Kinder lernen schnell – Nachahmung, Imitation, Vorbilder

Die geniale Fähigkeit zur Nachahmung, so habe ich mal gelesen, unterscheidet uns von unseren nächsten Verwandten aus dem Tierchen. Schimpansen imitieren schon sehr gut, aber das ist nicht zur der Fähigkeit, die in uns selbst angelegt ist. Diese Erkenntnis, dass es eher Imitation ist als Talent, eher Nachahmung als frühkindliche Verletzungen, eher das Vorbild als Maßregelungen, die uns Menschen prägt, kam mir erst, als ich selber Vater wurde. „Kinder lernen schnell – Nachahmung, Imitation, Vorbilder“ weiterlesen

Spanisch schwimmen lernen

Kinder lieben den Strand, das Wasser und das freie Rumtoben im Sommerurlaub. In Spanien versammeln sich alle Generationen am Meeresaum und genießen den Sommer. Doch kleinere Kinder finden das große, kalte, blaue Meer, mit seinen rauschenden Wellten nicht automatisch toll. Sie haben instinktiv großen Respekt vor diesem wilden, unkontrollierbaren Element, auch wenn um sie rum alle anderen Kinder in die Brandung springen, dass es nur so eine Freude ist. Die kleineren, die noch nicht schwimmen können, tragen Schwimmflügel. Nur die kleineren Geschwister trauen sich nicht. Nun konnten wir wiederholt beobachten, wie diese Kinder von den Spanieren an das Wellenbad am Strand gewöhnt werden: Sie werden geschnappt und mit hineingenommen. Sie schreien zwar wie am Spieß, aber das scheint die Erwachsenen kaum zu beeindrucken. Sie ziehen das durch. „Spanisch schwimmen lernen“ weiterlesen

Erziehen und Frühförderung im Konflikt mit den Großeltern

Ab und an gerate ich mit den Großeltern meiner Tochter in einen kleinen Konflikt zum Thema Frühförderung und Erziehung. Die Kleine ist jetzt vier Jahre alt und natürlich meinen es Oma und Opa nur gut. Oma hauptsächlich. Doch die Enkelin kann immer noch nicht Klavier spielen – überspitzt ausgedrückt. Man sollte dem Kind mehr bieten, es fördern so früh es geht, weil das Gehirn bis zum 4. Lebensjahr so viel aufnimmt und lernt. Und man solle das Mädchen mehr erziehen. Es schläft nachts noch mit dem Schnuller und braucht noch Windeln. Und dann stehts du da als Eltern, dann stehts du da mit deiner Weisheit. Aber hat man sich jemals gefragt, ob „Erziehung“ überhaupt notwendig ist? „Erziehen und Frühförderung im Konflikt mit den Großeltern“ weiterlesen

Wie viel EHRGEIZ verträgt gute Erziehung?

Der SPIEGEL titelt in dieser Woche in Heft 42/2011: „Das überförderte Kind – Wie viel Ehrgeiz verträgt gute Erziehung?“ Ein wichtiges Thema in unserer Gesellschaft, Kindererziehung und Förderung. Wobei namhafte Wissenschaftler wie der Neurobiologe Ralph Dawirs und der Kinderpsychiater Gunther Moll meinen, „Förderung“ sei Kindern mit Behinderungen und Lernschwächen vorbehalten, „normalerweise“ bräuchten Kinder so etwas nicht. Das hat zwar nichts mit dem SPIEGEL-Titel zu tun, aber vielleicht ja doch. Ein Thema für Papalapapi, das gerne solche Publikationen vorstellt.

Die meisten Eltern interessieren sich nur für die Entwicklung oberflächlichen Wissens, das ihren Kindern angesehene Stellungen in einer korrupten Gesellschaft sichert. – Ein wunderschönes Zitat vom unvergleichlichen Jiddu Krishnamurti. Denn so sieht es aus.

Der SPIEGEL titelt in dieser Woche in Heft 42/2011: „Das überförderte Kind – Wie viel Ehrgeiz verträgt gute Erziehung?“ Ein wichtiges Thema in unserer Gesellschaft, Kindererziehung und Förderung. Wobei namhafte Wissenschaftler wie der Neurobiologe Ralph Dawirs und der Kinderpsychiater Gunther Moll meinen, „Förderung“ sei Kindern mit Behinderungen und Lernschwächen vorbehalten, „normalerweise“ bräuchten Kinder so etwas nicht. Das hat zwar nichts mit dem SPIEGEL-Titel zu tun, aber vielleicht ja doch. Ein Thema für Papalapapi, das gerne solche Publikationen vorstellt. „Wie viel EHRGEIZ verträgt gute Erziehung?“ weiterlesen

DIE ZEIT … Rettet die Kindheit!

Rettet die Kindheit titelt DIE ZEIT in ihrer aktuellen Ausgabe. Äußerst lesenswert. Rettenswert. Die Kindheit. Es scheint ein wichtiges Thema für mich zu sein, weil ich immer wieder darauf komme. Und weil ich mich immer wieder an der Engstirnigkeit mancher Zeitgenossinnen stoße, an Regeln reibe, die für Kinder gemacht keinen rechten Sinn ergeben wollen und ich mich bemühe, meien kleine so natürlich wie möglich aufwachsen zu lassen.

Rettet die Kindheit titelt DIE ZEIT in ihrer aktuellen Ausgabe. Äußerst lesenswert. Rettenswert. Die Kindheit. Es scheint ein wichtiges Thema für mich zu sein, weil ich immer wieder darauf komme. Und weil ich mich immer wieder an der Engstirnigkeit mancher Zeitgenossinnen stoße, an Regeln reibe, die für Kinder gemacht keinen rechten Sinn ergeben wollen und ich mich bemühe, meien kleine so natürlich wie möglich aufwachsen zu lassen.
„DIE ZEIT … Rettet die Kindheit!“ weiterlesen

Lob an die Jugend – Als Kinder noch keine Helme trugen

Bevor wir zum ersten Mal mit unserer kleinen Tochter einen richtig grossen Urlaub machen und unsere schöne Wohnung in Hamburg für kurze Zeit verlassen werden und natürlich vor dem Relaunch von Papa La Papi, möchte ich noch einen kleinen Text präsentieren. Es spricht mir ganz tief aus dem Herzen und man müsste ihn allen modernen Eltern links und rechts um die Ohren hauen. Ich fand ihn am letzten Wochenende im HAMBURGER ABENDBLATT, doch er wurde offenbar auch von STERN.DE veröffentlicht und ist auf vielen Weblogs unter dem Titel „Und niemand hatte Schuld“ oder „Eine Generationsgeschicht“ online.

Bevor wir zum ersten Mal mit unserer kleinen Tochter einen richtig grossen Urlaub machen und unsere schöne Wohnung in Hamburg für kurze Zeit verlassen werden und natürlich vor dem Relaunch von Papa La Papi, möchte ich noch einen kleinen Text präsentieren. Es spricht mir ganz tief aus dem Herzen und man müsste ihn allen modernen Eltern links und rechts um die Ohren hauen. Ich fand ihn am letzten Wochenende im HAMBURGER ABENDBLATT, doch er wurde offenbar auch von STERN.DE veröffentlicht „Lob an die Jugend – Als Kinder noch keine Helme trugen“ weiterlesen