5 alternative Sportarten für Männer, die das Fitnessstudio hassen

Alternative Sportarten für Männer

Es könnten die „Personal Trainer“ und ihre auf geschmacklosen Shakes basierenden Diäten sein; es könnte das „Punchi Punchi“ der Cardio-Kurse sein oder es könnte das unglückliche Gefühl „leiden zu müssen“ anstatt motiviert Sport zu treiben sein. Vielleicht, vielleicht, wir wissen es nicht, aber eines ist für uns klar – auch wenn es ein bisschen extrem klingt: Das Fitnessstudio mag zwar für manche wichtig sein, doch die meisten treiben lieber an anderen Orten Sport. Da das Sofa natürlich keine geeignete Alternative ist, teilen wir Ihnen eine Auswahl an Möglichkeiten mit, die Sie in Betracht ziehen sollten. Wichtig ist nur sich von beliebten Vorurteilen zu befreien und offen für Neues zu sein.

1. Yoga – nicht nur eine „Mädchensache“

„Yoga ist ein Sport für Frauen“. Wie oft haben Sie diesen Satz schon gehört? (vielleicht denken Sie es sogar jetzt gerade). Die Wahrheit ist, dass es zwar stimmt, dass die Yoga-Hallen voller Frauen sind – was, wenn man darüber nachdenkt, sogar ein kleiner Anreiz sein könnte – aber Sie werden überrascht sein zu erfahren, dass es in seinen Anfängen eine Disziplin war, deren Praxis ausschließlich Männern vorbehalten war. Machismus beiseite, wenn Sie sich Sorgen machen, dass diese Sportart zu „sanft“ für Sie sei, sollten Sie wissen, dass Yoga körperlich anspruchsvoller ist als man denkt: Es hängt alles von der Art ab, die Sie wählen. Wenn Sie einen wirklich athletischen Körper haben wollen, empfehlen wir Ashtanga, was sehr kraftvoll ist, oder Bikram, was in einem Raum mit 40ºC praktiziert wird. Darüber hinaus hat Yoga immense gesundheitliche Vorteile, einschließlich erhöhter Flexibilität, Ruhe und Konzentration und (Überraschung) sexueller Leistungsfähigkeit und Energie. Trauen Sie sich, es zu versuchen?

2. Strategische Fähigkeiten – Schach

Schach ist ein faszinierendes Spiel, das nicht nur strategisches Denken und Voraussicht erfordert, sondern auch eine reiche kulturelle Geschichte hat. Es ist wie ein Tanz der Gedanken auf dem Brett, wo jede Figur ihre eigene Rolle und Bewegungsmöglichkeiten hat. Vom Bauern, der bescheiden aber mit dem Potenzial zur Umwandlung in eine mächtige Figur beginnt, bis zum König, dessen Sicherheit das oberste Ziel ist. Schach fordert Spieler heraus, mehrere Züge im Voraus zu planen und sich dabei in die Lage des Gegners zu versetzen. Es ist nicht nur ein Kampf der „Intellekte“, sondern auch eine Schule der Geduld und Disziplin. In der Welt des Schachs spiegeln sich oft Aspekte der menschlichen Psychologie und Strategie wider, was es zu einem ewig fesselnden Spiel macht, das über Jahrhunderte hinweg Bestand hat.

3. Schwimmen – so viel mehr als ein starker Rücken

Eine weitere unserer Lieblingssportarten, um dem Fitnessstudio zu entfliehen, ist zweifelsohne das Schwimmen – eine der umfassendsten Sportarten, die es gibt. Das Hinzufügen von Längen und Abschnitten mag mühsam erscheinen (und für manche mag es das auch sein), aber es ist belebend und befreiend. Der Kontakt mit dem Wasser wird Ihren Geist erfrischen und wenn Sie den Pool verlassen, werden Sie sich völlig erfrischt und belebt fühlen. Schwimmen ist der perfekte Sport für diejenigen, die andererseits ihren Rücken und ihre Arme, zwei Schlüsselbereiche unserer Anatomie, trainieren wollen. Oh, und wenn Sie Angst haben, sich zu langweilen, versuchen Sie es mit einem wasserdichten MP3-Player mit einer Auswahl Ihrer Lieblingsmusik – Sie werden es garantiert genießen!

4. Boxen – lassen Sie Ihre innere Wut raus

Wenn Sie in Ihrem Alltag unter viel Stress leiden und Sie nicht auf Meditation und „Zen“ stehen, ist Boxen vielleicht die Option, nach der Sie gesucht haben. Boxen kann Ihnen nicht nur helfen, die Wut loszuwerden, die sich tröpfchenweise in Ihrem Magen aufstaut und am Ende zu gesundheitlichen Problemen führen kann, wenn Sie keinen Weg finden, ihr zu entkommen. Zu den vielen Vorteilen gehören die Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems und Selbstdisziplin sowie die Steigerung der Konzentration und Reflexe. Natürlich muss man beim Boxen nicht unbedingt in den Ring steigen, um sich die Zähne auszuschlagen – wie bei allen Sportarten liegt die Intensität bei Ihnen. Manche Leute ziehen es vor, Sparring zu vermeiden und sich auf die Technik zu konzentrieren. Finden Sie ein Boxstudio, dass das bietet, wonach Ihr Körper verlangt, und lassen Sie sich gehen.

5. Kampfsport – tanzen mit Stil

Es mag Sie überraschen zu erfahren, dass Boxen als Kampfsportart gilt. Wenn Sie aber sozusagen etwas „mit mehr Stil“ suchen, sollten Sie vielleicht andere Disziplinen der vielen unter diesem Label klassifizierten wie Karate, Judo, Fechten, Muay Tai oder Kickboxen (letzteres gilt als besonders anspruchsvoll) erkunden. Kampfkünste unterscheiden sich von reiner Kriegslust oder physischer Gewalt durch den Einsatz komplexer, über Jahrhunderte perfektionierter Kampftechniken. Jeder von Ihnen wird Ihnen helfen, Ihre Geschwindigkeit, Kraft, Balance und Koordination zu verbessern. Darüber hinaus sind Kampfsportarten, wie auch Yoga, die ideale Wahl für diejenigen, die ihren Geist parallel zum Rest des Körpers trainieren wollen.

(Visited 150 times, 1 visits today)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert