Suche

Zum Tode von Aretha Franklin – Respekt für die Queen of Soul

Aretha Franklin
Aretha Franklin - Queen of Soul

Viele Auftritte von Aretha Franklin sind unvergessen. Sehr emotional und sehr beeindruckend ihr Auftritt bei der Verleihung des Kennedy-Preises 2015 an Carole King in Anwesenheit von Präsident Obama und Gattin. Wirklich klasse

Aretha Franklin: A Natural Woman – Kennedy Center Honors 2015

Aretha Franklin war eine Icone. Eine Icone des Soul und des Feminismus. Die Geschichte zu dem Song „Respect“, der sie berühmt gemacht hat, ist nicht jedem bekannt. Ursprünglich sollte die Frau, die Zuhause nicht Recht funktioniert, ihrem hart arbeitenden Mann Respekt zollen, in dem sie sich kümmert und lieb zu ihrem Kerl ist. Das war die Intention dieses Songs von Otis Redding. Damals, 1965, ging diese Haltung, die klassische und diskreminierende Rollenverteilung vielleicht gerade noch so durch. Aber nicht für Aretha. Sie drehte 1967 den Spieß um und forderte Respekt vom Mann für alle die Mühe und die Arbeit ein, die die Frauen leisteten. Und zwar zu Recht. Sie erlangte mit diesem Titel, der in dem Kultfilm Blues Brothers von 1980 einer der herausragenden Titel war… Weltruhm! Und begründete ihre Vorbildfunktion für unzählige Frauen, Feministinnen, Sängerinnen und Schwarze.

Nun ist Aretha Franklin ihrem Bauchspeicheldrüsenkrebs im 76 Jahren erlegen. Die Welt trauert – und feiert die Queen of Soul. Und das ist auch gut so. Keine war wie sie. Aretha ehrte neben Präsident Obama auch andere Größen der Geschichte. Beispielsweise Whitney Housten, Martin Luther Kind oder Nelson Mandela.

Die Vorbilder werden weniger. Wir müssen aufpasssen, das noch genügend da sind, an denen wir uns aufrichten und zu denen wir aufsehen können. Sie sind sehr wichtig, sie weisen den richtigen Weg und geben wertvolle Inspirationen. Und eigentlich ist es vollkommen egal, ob es weibliche oder männliche Vorbilder sind, an die wir uns halten. Wenn wir ernsthaft für Freiheit, Demokratie, Gleichberechtigung und Gleichwürdigkeit eintreten wollen, dann spielt das Geschlecht gar keine Rolle. Als Vater einer Tochter aber bin ich natürlich dankbar für jede tolle Frau, die sich für eine gerechte Sache engagiert. Aretha Franklin hat uns sehr viel gegeben und sehr viel Gutes hinterlassen.

Und weil es so schön ist – auch angesichts des furchtbar uncharmanten und ignoranten Präsidenten Trump – hier noch einmal die „Inauguration“ von Barack Obama am 20. Januar 2009:

Aretha Franklin Performs at the Inauguration of President Obama

Foto: Aretha Franklin 2014 – Beaches Jazz- Jazz in Motion participant Harold Staats – Bestimmte Rechte vorbehalten

Über Papalapapi
Ich heiße Mark und bin Vater einer wundervollen Tochter. Papalapapi Vaterblogger, Elternblogger und Männerblogger beschäftigt sich mit Themen rund ums Kinderhaben und Mannsein aus einer subjektiven männlichen und vor allem väterlichen Sicht.

1 Kommentar zu Zum Tode von Aretha Franklin – Respekt für die Queen of Soul

  1. @ Papalapapi

    Du schreibst: „Sehr emotional und sehr beeindruckend ihr Auftritt bei der Verleihung des Kennedy-Preises 2015 an Carole King …“

    absolutely positively yes !

    übersetzt: GANZ GROSSES JA !

    und zwar sofort, sobald der Gesang einsetzt, das ist die Überraschung, für mich …

    Hab’ ich neulich zufällig gefunden – vor dem traurigen Anlass –, als ich nach „Carole King“ suchte, der song „(You Make Me Feel Like) A Natural Woman“ ist ja von ihr … mir war aus dem Nichts die Textzeile eingefallen: „I feel the earth move under my feet“ … aber das passt wohl besser zu: https://papalapapi.de/allgemein/wie-geht-sich-neu-erfinden/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Speicherung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen