Frausein heute – Die erste Hälfte deines Lebens versauen dir deine Eltern und die zweite die Kinder

Ich bin Mann und Vater und schreibe hier über Väter- und Männerthemen, über Familie, Kinder, Erziehung, Partnerschaft und Familienpolitik. Was „Frausein heute“ bedeutet kann ich nur von Aussen betrachten und ist auch nicht mein Thema. Aber vielleicht doch, da ich ja unmittelbar von der tiefen Krise, in der das „Frausein heute“ steckt betroffen bin – etwa in Form einer Heile-Welt-Familienpolitik, der feministischen Macht in diesem Bereich, in der Grundschule, in der Lehrerinnen dominieren, in der Freizeit mit meinem Kind, wo Männer die Ausnahme sind usw. usf. Und da entdecke ich den Beitrag „Ich schäme mich für mein Geschlecht“ auf WELT.DE, der die schwerwiegende Identitätskrise der modernen Frau brillant erhellt. „Die erste Hälfte deines Lebens versauen dir deine Eltern und die zweite die Kinder – hat Autorin Julia Friese von Barbara Schöneberger gelernt“. Schauen wir hin. „Frausein heute – Die erste Hälfte deines Lebens versauen dir deine Eltern und die zweite die Kinder“ weiterlesen

Vorbereitung auf das Familiengerichtsverfahren mit dem Workshop: Fiese Tricks von Anwälten und Richtern

Ich persönlich rate dringend jedem, ob Mann oder Frau, vor einen Gang vor ein deutsches Familiengericht ab. Frei nach den Inschriften beim Orakel zu Delphi: Erkenne dich selbst – nichts im Übermaße – gehe nie vor Gericht (aus TITAN von Robert Harris). Aber wenn man gezwungen wird, etwa weil der Ex-Partner einen Antrag gestellt hat oder durch Umgangsverweigerung, sollte man sehr gut vorbereitet sein. Wie, das erfährt man in dem Workshop „Fiese Tricks von Anwälten und Richtern“ aus der Reihe „Strategie und Taktik der Verfahrensführung“ mit Manfred Herrmann des Väteraufbruch für Kinder – Kreisverein Köln e.V.. Ich veröffentliche das auf meinem Blog hier, obwohl der Workshop in Essen stattfindet und nur 25 Teilnehmer zulässt, weil ich einen Teil meiner Kraft und meiner Zeit dafür investieren werde, das Unrecht und die Menschenverachtung in den Familiengerichten aufzuhalten und zu bekämpfen. „Vorbereitung auf das Familiengerichtsverfahren mit dem Workshop: Fiese Tricks von Anwälten und Richtern“ weiterlesen

Falschbeschuldigungen: Solidarität mit Jörg Kachelmann

Jörg Kachelmann ergriff kürzlich das Wort bei einem Vortrag von Alice Schwarzer an der Juristischen Fakultät der Universität Köln zum Thema „Sexualgewalt gegen Frauen und Recht“ und sagte dort: „Ich bin Opfer eines Verbrechens geworden. Es gibt auch manchmal weibliche Verbrecherinnen.“ Da rauschte er wieder, der Blätterwald. Das bringt mich dazu, mich öffentlich mit Jörg Kachelmann zu solidarisieren. Er ist gerichtlich festgestellt Opfer einer falschen Anschuldigung geworden. Der Fall Kachelmann ist ein ungeheurer Justizskandal – und ein Medienskandal. Ich kann mir nach meinen bitteren Erfahrungen im Familiengericht gut vorstellen, wie Jörg Kachelmann sich gefühlt haben muss. Er ist ruiniert und findet immer noch die Kraft, sich gegen das Unrecht zu stemmen, Prozesse für seine Rehabilitation und seinen Ruf zu führen – für den „Rechtsfrieden“, wie er es nennt – und das deutete darauf hin, dass seine Verbitterung nicht nur aut, sondern tatsächlich … berechtigt ist. Wenn ich könnte, würde ich es genauso machen, wie er. „Falschbeschuldigungen: Solidarität mit Jörg Kachelmann“ weiterlesen

Das Rosenheimer Modell – gleichberechtigte Elternschaft im Sinne der Kinder

Mit dem Rosenheimer Modell ist hier keine „Empfehlung zur Gestaltung von Jagdpachtverträgen“ gemeint, oder gar eine „Entschädigungsregelungen im Wildschadensfällen“. Auch keine Konzept zur Sprachförderung, sondern es geht um zerbrochene Familien und die gemeinsame Umgangsgestaltung. Also darum, bei wem die Kinder nach einer Trennung wie lange sind und wie die Kosten dafür aufgeteilt werden. Es ist der beste und ganzheitlichste Ansatz, der alle – außer die Rechtsanwälte und korrupten Gutachter – entlasten könnte: Die Eltern und die Kinder, aber auch die Gerichte und damit die Staatskasse. Das Rosenheimer Modell ist neu und vernünftig, ich unterstütze es mit all meiner Kraft. „Das Rosenheimer Modell – gleichberechtigte Elternschaft im Sinne der Kinder“ weiterlesen

Buchbesprechung: Resilienz – Das Geheimnis innerer Stärke

Resilienz ist wenn man trotzdem lacht. Das Buch Resilienz – Das Geheimnis innerer Stärke: Widerstandskraft entwickeln und authentisch leben. Mit 12-Punkte-Selbsttest von Dr. med. Mirriam Prieß beantwortet auf knapp 200 Seiten die Frage: Was haben starke Menschen, was andere nicht haben? „Buchbesprechung: Resilienz – Das Geheimnis innerer Stärke“ weiterlesen

Medizin: Wie Psychiater die Dschungelcamp-Zuschauer zu Sadisten machen

Das hat gerade noch gefehlt: Ein bekannter Hamburger Psychiater erklärt das Publikum des Dschungelcamps – RTLs „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ – zu Sadisten. Und zwar alle. Dabei hat er selber die Show noch gar nicht gesehen. Er steht damit in der guten Tradition seiner Zunft, uns Menschen, Eltern, Bürger und Fernsehzuschauer zu pathologisieren. Ganz persönlich durfte ich im Rahmen eins grausamen „Psychiatrischen Gutachtens“ während meines Umgangskonfikts vor dem Hamburger Familiengerichts teilhaben an der Medizin der Macht, einer Medizin der Defizite, der Unmenschlichkeit, ja, einer tiefen Menschenverachtung, kam ich schon in Kontakt mit den wahren Sadisten: Absolut gefühlskalten Psychiatern. „Medizin: Wie Psychiater die Dschungelcamp-Zuschauer zu Sadisten machen“ weiterlesen

Abschiedsrede von Obama als Vater seiner Töchter

#Obama has left the bulding. Wir werden ihn vermissen. Er war ein Wunder. Ein toller Präsident, ein tolles Vorbild, ein wundervoller Mann. In seiner Abschiedsrede als US-Präsident fand er nicht nur warme und unvergleichlich herzliche Worte für seine Frau Michele Obama und auch für seinen Vize-Präsident Joe Biden. Er richtete als ein Vater auch das Wort an seine beiden Töchter. Das fand ich fantastisch. Und es ist mir diese Erwähnung und die Übersetzung in meinem Vaterblog wert: „Abschiedsrede von Obama als Vater seiner Töchter“ weiterlesen

Tagung „Bewegte Zeiten für Väter“ in Bielefeld

Viele Väter möchten mehr Zeit für ihre Familie haben und sich aktiv an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen. Männer für eine aktive Vaterschaft zu gewinnen und sie darin zu unterstützen, sich die Familien- und Sorge-Arbeit partnerschaftlich zu teilen, gehören deshalb zu den wichtigsten familienpolitischen Zielen der Landesregierung Nordrhein-Westfalen. Dazu soll der große Fachkongress unter dem Motto „Bewegte Zeiten für Väter“ einen Beitrag leisten. Ich würde gern dabei sein, schaffe es aber wohl nicht. „Tagung „Bewegte Zeiten für Väter“ in Bielefeld“ weiterlesen

Neue Doku-Soap bei RTL II: „Das erste Mal: Vater!“

Ich habe das bisher noch nicht gemacht, eine Soap von RTL (Seifenoper) an dieser Stelle anzukündigen. Aber Name und Inhalt dieser „Show“ haben mich überzeugt: Es geht um junge Männer, die zum ersten Mal Vater werden. Wie echt das ist, müssen wir entscheiden, wenn wir es gesehen haben. Das Thema aber ist interessant. Am Ende soll mir alles Recht sein, was ein anderes Bild von Vaterschaft und Vatersein in dieser Gesellschaft zeichnet. Werden wir Väter doch seit vielen Jahrzehnten vom Gesetzgeber, von der Gesellschaft benachteiligt, ausgegrenzt und nicht wirklich ernstgenommen. Deshalb empfehle ich Das erste Mal: Vater! auf RTL II! „Neue Doku-Soap bei RTL II: „Das erste Mal: Vater!““ weiterlesen

Meine Vorsätze fürs neue Jahr

Es ist die Zeit der Schlankheitsmittel und der Nikotinentwöhnung, der Topfkuckerei und der magischen Rituale zum Jahreswechsel. Zum Beispiel die Vorsätze fürs neue Jahr, wie beispielsweise mehr Sport zu machen. Deshalb machen Die jetzt überall Werbung für Vibrationstrainer. Welche Ziele hast du dir fürs neue Jahr vorgenommen? Was sind deine Vorsätze 2017? Willst du mehr Sport machen? ist es so einfach? Weshalb willst du das? Hier sind meine Vorsätze fürs neue Jahr, für 2017 „Meine Vorsätze fürs neue Jahr“ weiterlesen