Sich neu erfinden – wie geht das eigentlich?

Schöne Schuhe und neue Hose im Heu
Sich neu erfinden - wie geht das eigentlich?

Ausgangspunkt ist, dass ich einfach keine neue Freundin, keine neue Liebe finde, nachdem meine kleine Familie vor über drei Jahren zerbrochen ist. Dabei habe ich alles getan, was man nur tun kann. Ja, auch losgelassen habe ich. Nichts hat geholfen. Nur eins habe ich noch nicht versucht: Mich selber neu zu erfinden. Aber wie macht man das?

Ich finde ja den Spruch toll „Wenn du etwas erleben willst, was du noch nie erlebt hast, musst du etwas tun, was du noch nie getan hast.“ Das trifft doch den Nagel auf den Kopf? Oder soll ich etwa alles beim Alten lassen? Ich möchte nicht noch eine Beziehung scheitern sehen. Ich möchte keine Frau mehr haben, die sich am Ende als Teufel zeigt? Ich möchte niemanden mehr, der Nähe nicht zulassen kann, der Körperlichkeit kaum etwas bedeutet. Ich will etwas anderes, etwas anderes, als ich jetzt habe. Aber wie stelle ich das an?

Ich versuche zunächst, meine Schwächen zu erkennen und mache mir viele Gedanken über Mann und Frau, über Beziehungen und über meine Defizite. Aber auch über meine Sehnsüchte und Wünsche. Ich denke, dass ich viel verarbeitet habe und weiß, was ich will.

Nun habe ich die 50 aber schon gerissen, habe eine schulpflichtige Tochter und bis Freischaffend mit – natürlich – schwankendem Einkommen. So braucht man auf den Partnerbörsen gar nicht erst auftreten. Abgesehen davon, dass mit Frauen im meinem Alter meistens zu alt sind, aber das ist ein anderes Thema. Ich war meistens mit jüngeren Frauen zusammen. Wie auch immer: Ich habe sehr viele Frauen getroffen, gesprochen, habe viel geflirt und probiert, Affairen gehabt, Begegnungen. Nichts hat wirklich gefruchtet, Liebe war es nie.

Vielleicht sollte ich also anfangen an mir etwas zu ändern. Ein anderes Auftreten, mehr Selbstbewusstsein, ein anderes Outfit. Eine neue Frisur habe ich mir schon zugelegt. Eine berufliche Veränderung ist avisiert, fehlen nur die entsprechenden Klamotten dazu. Das ist gar nicht so einfach. Was von Denim ist immer eine gute Wahl, meine ich. Auch wenn das nicht immer gleich günstig ist. Außerdem exoerimentiere ich mit Cremes, aber auch mit Sport und lässigen Anzügen.

Aber auch zur Zahnreinigung geht es regelmäßiger als sonst. Würde mir auch den Hals straffen lassen, wenn ich es mir leisten könnte. Aber alles geht eben nicht. Ich finde auch nicht, dass es etwas mit Selbstoptimierung zu tun hat. Ich möchte mich attraktiv, jung und selbstbewusst fühlen und frische Klamotten, also Äußerlichkeiten helfen mir dabei. Jedenfalls bin ich davon überzeugt, dass die Frau, die ich lieben kann, sich darüber freuen wird, einen attraktiven Kerl an ihrer Seite zu haben. Ich freue mich ja auch darüber, wenn sie etwas aus sich macht. Ja, vielleicht ist es das: Etwas aus sich zu machen!

Wie sieht ihr es?

Über Papalapapi
Ich heiße Mark und bin Vater einer wundervollen Tochter. Papalapapi Vaterblogger, Elternblogger und Männerblogger beschäftigt sich mit Themen rund ums Kinderhaben und Mannsein aus einer subjektiven männlichen und vor allem väterlichen Sicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Speicherung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen