Sollen Eltern von Jugendlichen Detektive engagieren?

Kinder ausspionieren

Wenn du nicht mehr weißt, was dein pubertierender Nachwuchs treibt, wenn du das Gefühl hast, da stimmt was nicht mit den neuen Freunden vom Gymnasium, wenn die Nächte vorm Computer nicht allein mit Online-Gaming erklärt werden können – was machst du dann? Kürzlich las ich einen Artikel Privatdetektiv im Jugendzimmer –
Wo kommen die Pillen her?
, dass manche Eltern dann einen Privatdetektiv anheuern, um herauszufinden, was der Jugendliche tatsächlich so treibt.

Im ersten Moment wollte ich den Artikel nicht lesen, da ich so etwas natürlich instinktiv ablehne. Die eigene Tochter, den Sohn ausspionieren? Kommt nicht in Frage, kann ich mir beim Besten Willen nicht vorstellen. Dann habe ich mir die Sache doch näher angeschaut und sehe es nun differenzierter. Es kann durchaus sein, dass man eine Detektei mal brauchen könnte.

Andererseits muss man sich die auch leisten können. Das können sich wiederum meist nur diejenigen Eltern, die viel Arbeiten und schon deshalb wenig Zeit für Ihre halb erwachsenen Kinder aufbringen können. Einen entsprechenden Service findet man online. Doch was tut der genau?

Wichtig könnte das beispielsweise werden, wenn man den Verdacht hegt, der Nachwuchs könnte mit Drogen zu tun haben. Auch wenn es „nur“ Marihuana ist. Bevor man mit der Polizei zu tun bekommt, könnte man es mit einer Privatermittlung versuchen. Manchmal reicht es schon, die Festplatte der Jugendlichen heimlich zu kopieren und von den Ermittlern untersuchen zu lassen. Rechtlich sei das einwandfrei, so ein Privatdetektiv im Interview, da die Computer bei Minderjährigen ja den Eltern gehören würden. So kommt ist oft keine „Beschattung“ nötig, um die Wahrheit zu erfahren.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es zu solch einer Situation kommen kann. Gehe aber davon aus, dass es eher Söhne betrifft, als Töchter. Dennoch bleibt die berechtigte Frage, wie es so weit kommen konnte. Dass man viele Einzelheiten nicht kennt, mit denen sich Heranwachsende so beschäftigen, gehört zur Natur der Sache. Kinder brauchen Freiraum und deshalb auch Geheimnisse. Die Bindung aber, das Gespräch, die gegenseitige Achtung und das Interesse aneinander – die Beziehung, die Jesper Juul es sagen würde – sollte eigentlich dazu führen, dass man problematische Entwicklungen rechtzeitig erkennen sollte. Sage ich jetzt, der es mit einer Tochter von 4 Jahren zu tun habe. Man weiß nie, wie es noch kommen wird. Und deshalb darf man auch grundsätzlich nicht ausschließen, das man unter bestimmten Umständen auch mal einen Privatdetektiv einsetzen würde.

Foto: „Spy vs. Comics“ Bestimmte Rechte vorbehalten von Jon Bristow

3 Kommentare zu Sollen Eltern von Jugendlichen Detektive engagieren?

  1. hallo mark,

    ich möchte nur den ersten absatz konstruktiv kommentieren. 🙂

    Wenn du nicht mehr weißt, was dein pubertierender Nachwuchs treibt, wenn du das Gefühl hast, da stimmt was nicht mit den neuen Freunden vom Gymnasium, wenn die Nächte vorm Computer nicht allein mit Online-Gaming erklärt werden können – was machst du dann? Kürzlich las ich einen Artikel, dass manche Eltern dann einen Privatdetektiv anheuern, um herauszufinden, was der Jugendliche tatsächlich so treibt.

    wenn ich persönlich kontrollieren möchte, was mein pubertierender nachwuchs am computer treibt, dann geb ich ihm keinen. das ist ganz einfach. es gibt das wörtchen „nein“.

    wenn ich persönlich was über die neuen freunde am gymnasium wissen möchte, unterhalte ich mich mit den eltern.

    wenn ich wissen möchte, was mein kind so treibt, dann gucke ich selber. dafür würde ich nie und nimmer jemanden engagieren, der meinen kindern hinterher spioniert.

    kein job der welt ist es wert, die beziehung zu seinen kindern aufs spiel zu setzen.

    🙂

    • Na, ich glaube, du machst es dir ziemlich leicht und ich vermute mal, dass du einen 15-17/18-Jährigen Sohn bei dir zuhause hast.

      Ich sage nirgends, nur um das klar zu stellen, dass ich den Einsatz von Detektiven im Bezug auf die eigenen Kinder nicht gut finde oder sonst wie befürworte. Ich kann es aber nur bestimmten Umständen nachvollziehen.

  2. Guten Tag liebe Mitleser,
    vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Ein Privatdetektiv für die eigenen Kinder zu engagieren kann in der Tat sinnvoll sein, wenn man sehr an ihnen zweifelt. Aber sinnvoller ist es, wenn man Zweifel an dem Ehepartner hat, was die Treue und Ehrlichkeit angeht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen