„Am Liebsten würde ich mich in der Mitte durchschneiden und gerecht verteilen“

Zwei Masken - Frauen und Mütter: Eltern.

Die Familientherapeutin Ursula Kodjoe, die 1994 die erste europäische veröffentlichte – erst 1994, was für ein unfassbarer Skandal für einen modernen Rechtsstaat, ab 1998 gibt es erst das Umgangsrecht und werden immer noch massiv benachteiligt und im Zweifel als Gewalttäter angesehen! – und der Vater und Filmemacher Douglas Wolfsperger (Der entsorgte Vater) im bei Markus Lanz 2015. Eine erschütternde und erhellende Aufklärung über ein Familienrechtssystem das mittelalterlich und als grausam – ich sage: menschenverachtend – zu bezeichnen ist, Väter beschädigt und traumatisiert.

Markus Lanz in der Einleitung:
Familientherapeutin hat 1994 die erste Väterstudie in Deutschland gemacht und sagt: „Ich konnte nicht fassen, was bei uns abgeht. Innerhalb weniger Stunden meldeten sich damals Hunderte panische Väter, die Angst davor hatten, ihre Kinder zu verlieren, nicht wiederzusehen.“
„Und ich bereife bis heute nicht“, sagt sie, „warum wir ein System aufrecht erhalten, das die Eltern nicht zusammenbringt, sondern aufbringt.“
Es geht um die Sicht der Kinder, die entsetzlich leiden, wie ein Sieberjähriger, der einmal gesagt hat: „Am Liebsten würde ich mich in der Mitte durchschneiden und gerecht verteilen, dann wäre endlich Ruhe.“

„Wenn da nicht ne Instanz ist, die das reguliert. die zerstrittene Parteien wachruft und sagt: ‚Hey, Leute, ihr habt ein Kind oder Kinder zusammen, ihr habt die Pficht euch beide um das Kind zu kümmern, und das Kind hat auch ein Recht auf beide Elternteile. Für mich ist die Instanz immer noch das , was anderes gibt’s nicht, und ich habe das Gefühl nach den Beobachtungen all die Jahre, dass es ein völlig krankes System ist, das nicht funktioniert, und was ich da bei Gericht erlebt hab, ist eine einzige Katastrophe.'“
Douglas Wolfsperger


Veröffentlicht am 12.06.2015
Warum verlieren Kinder nach einer Trennung den Kontakt zu einem Elternteil? All zu oft liegt der Fehler im System – einer , der eigentlich vorgebeugt werden soll, wird oftmals noch Vorschub geleistet, wie es auch Douglas Wolfsperger erlebte. Ursula Kodjoe erklärt, was die Trennung für Kinder bedeutet, was sie belastet und wie sie versuchen, es beiden Eltern recht zu machen. Der Verlust eines Elternteiles belastet sie massiv, ebenso wie der Streit zwischen Eltern.

Autor: Papalapapi

Meine Tochter kam im Mai 2009 gesund und munter zur Welt. Sie ist der süßeste Goldschatz, den es gibt. Mich beschäftigt das gesellschaftliche und persönliche Thema der Vaterschaft und der Familie. Ich selbst bin Spätgebärender ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.